Untersuchungsbericht
Airbus-Unfall hätte in einer Katastrophe enden können

Explosionen, Systemausfälle und eine Flut von Warnmeldungen: Die mehr als 450 Menschen an Bord des Airbus A380, der nach einem Triebwerksausfall im vergangenen Monat notlanden musste, sind nur ganz knapp dem Tod entgangen. Der Untersuchungsbericht der australischen Flugsicherheitsbehörde listet erschütternde Details des Quantas-Flugs auf.
  • 0

HB SYDNEY. Wahrscheinlichste Ursache für den Unfall ist laut australischer Flugsicherheitsbehörde ATSB ein Ölbrand. Die australische Fluggesellschaft Qantas legte danach erst einmal alle ihre A380 still, um sie zu überprüfen. Erst in dieser Woche nahm die Fluggesellschaft den normalen Betrieb wieder auf.

Der Qantas-Airbus A380 musste am 4. November kurz nach dem Start in Singapur notlanden. Das erste Zeichen dafür, dass etwas schief lief, waren zwei laute Knalls. Ein Metallteil durchschlug einen Flügel der Maschine, das Flugzeug neigte sich zur Seite, und eine Flut von Warnmeldungen ging im Cockpit ein. Nur dem schnellen Eingreifen der Besatzung sei es zu verdanken, dass es nicht zur Katastrophe kam und das Flugzeug sicher landete, erklärte ATSB-Chef Martin Dolan.

Die beiden Explosionen ereigneten sich den Angaben zufolge in 2100 Metern Höhe. Als sich die Maschine kurz zur Seite neigte, blickten einige Passagiere aus dem Fenster und sahen Flammen aus dem Triebwerk schlagen. Trümmerteile regneten auf die indonesische Insel Batam. Im Cockpit blinkten auf dem Computerschirm die Warnmeldungen auf. Zuerst wurde eine „Überhitzung“ in Triebwerk Nummer 2 gemeldet, dann ein „Feuer“. Die Vorflügel der Tragfläche ließen sich dann nicht mehr bewegen, die automatische Schubkraftregulierung und die automatische Landefunktion fielen ebenfalls aus. Dann wurde vor Problemen mit den Bremsen und den Fahrwerken gewarnt.

Die Besatzung schaltete schnell das eine Triebwerk aus und einen der beiden Feuerlöscher ein. Es kam aber keine Bestätigung, dass er arbeitete. Dann wurde der zweite Feuerlöscher eingeschaltet. Auch da gab es keine Bestätigung, dass er funktionierte.

Seite 1:

Airbus-Unfall hätte in einer Katastrophe enden können

Seite 2:

Kommentare zu " Untersuchungsbericht: Airbus-Unfall hätte in einer Katastrophe enden können"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%