Unwetter in den USA
Flutwelle in Wisconsin reißt Häuser mit

In der gesamten Region drohten Dämme zu bersten. In Indiana waren Soldaten im Einsatz, um die Konstruktionen mit Sandsäcken zu verstärken. Im Osten hatten die Menschen dagegen mit großer Hitze zu kämpfen.

HB INDIANAPOLIS. Die schweren Unwetter im Mittleren Westen der USA haben in Wisconsin einen See über die Deiche treten lassen. Die Flutwelle ergoss sich in den nahe gelegenen Fluss Wisconsin und riss fünf Häuser mit sich.

Im Bezirk Columbia in Wisconsin wurden mehrere tausend Menschen aufgefordert, die Region unterhalb von zwei Dämmen zu verlassen, wie eine Sprecherin der Katastrophenschutzbehörde erklärte. Bereits zuvor wurden für weite Teile von Iowa, Wisconsin und Indiana der Notstand ausgerufen. In Indiana wurden die Rekord-Pegelstände von 1913 überschritten.

Überschwemmungen und Tornados richteten bereits am Wochenende große Schäden an und kosteten mindestens zehn Menschen das Leben. Hunderttausende Haushalte waren ohne Strom.

Von North Carolina bis Connecticut wurden unterdessen Hitzewarnungen herausgegeben. In der Region wurden Temperaturen über 37 Grad Celsius erreicht. In New York City wurden die Rekordtemperatur von 37,22 Grad Celsius registriert. Schulen in Teilen von New York, New Jersey und Maryland wurden wegen der Hitze früher geschlossen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%