Unwetter und Regenmassen
Sturmtief „Carmen“ tobt sich aus

In der Nacht zum Samstag hat das Tiefdruckgebiet "Carmen" noch einmal gewütet. Gleich in mehreren Bundesländern richteten Sturmböen vor allem Schäden an Bäumen und Verkehrsschildern an. Die Unwetter gingen mit heftigen Regenfällen und ziehen weiter in Richtung Norddeutschland. Eins ist es dabei aber nicht: kalt.
  • 0

HB OFFENBACH. Tief Carmen sorgt noch bis Anfang kommender Woche für stürmisches Wetter und reichlich Regen. "Zwischen Nordrhein-Westfalen und dem Harz werden binnen 24 Stunden 50 Liter pro Quadratmeter erwartet und zwar zusätzlich zu den Mengen, die bereits gefallen sind", sagte Meteorologin Dorothea Paetzold vom Deutschen Wetterdienst am Samstag in Offenbach. Zudem gibt es Unwetterwarnungen. Das Niederschlagsgebiet verlagert sich dann Richtung Norddeutschland. Dort wird aber mit weniger starken Regenfällen gerechnet.

In den kommenden Tagen bleibt es laut Wetterdienst weiterhin windig. "Es wird aber nicht mehr so stürmisch wie in den vergangenen Tagen", sagte Paetzold weiter. Die Ausläufer von Tief Carmen sorgen außerdem bundesweit für milde Temperaturen. Bis Anfang der Woche ist mit Werten zwischen zehn bis 18 Grad Celsius zu rechnen. Für den Süden werden örtlich sogar Höchstwerte bis zu 20 Grad vorhergesagt. Die Sonne zeigt sich dabei recht selten.

Sturmtief Carmen hat in der Nacht zum Freitag in mehreren Bundesländern Schäden angerichtet. In weiten Teilen von Baden-Württemberg und Thüringen aber auch in Osthessen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg gab es umgestürzte Bäume und Verkehrsschilder sowie leichte Verkehrsunfälle. Dramatisch gestaltete sich die Havarie eines deutschen Kutters vor der Ostseeinsel Fehmarn. Der Kapitän des bei dem schweren Sturm in Seenot geratenen Fischkutters konnte gerettet werden und erlitt einen Schock.

Kommentare zu " Unwetter und Regenmassen: Sturmtief „Carmen“ tobt sich aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%