"Urbi et Orbi“: Am Samstag spendet der Papst den Segen
Was der Papst zu Heilig Abend isst

Papst Johannes Paul II. isst an Heiligabend Karpfen auf polnische Art und Mohngebäck. Das ganze Fest sei nach Art der polnischen Heimat des 84-Jährigen ausgerichtet, auch die allermeisten der rund 20 Gäste seien Polen, berichtete die römische Zeitung „Il Messaggero“ am Freitag.

HB ROM. Auch diesmal habe der Kirchenführer wieder Kardinäle, Freunde und die polnischen Nonnen, die ihm den Haushalt führen, in seine Privatgemächer im dritten Stock des päpstlichen Palastes hoch über dem Petersplatz eingeladen.

Zunächst werde die biblische Weihnachtsgeschichte des Evangelisten Lukas vorgelesen. Weil dem Papst wegen seiner Parkinson-Krankheit das Sprechen immer mehr Probleme bereitet, trage sie jemand anderes vor. Bevor sich die Gesellschaft zu Tisch setze, werde die Krippe bestaunt, die im Flur der päpstlichen Wohnung aufgebaut ist. Die Mahlzeit selbst werde immer wieder von Gesängen unterbrochen, berichtete der Vatikan-Korrespondent der Zeitung weiter.

Allerdings muss sich die Festgesellschaft beeilen: Um 22.00 Uhr zieht sich das Oberhaupt der katholischen Kirche zurück. Dann muss es sich für die mitternächtliche Weihnachtsmesse im Petersdom vorbereiten. Am Samstag hat Johannes Paul gleich wieder einen der wichtigsten Termine des Kirchenjahres: Er spendet den Gläubigen den Segen „Urbi et Orbi“ (Der Stadt und dem Erdkreis).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%