US-Schauspieler
Actionstar Steven Seagal kämpft für Putin

„Ich bin Russe“, erklärt der US-Muskelprotz bei seinem Bandauftritt auf der Krim: Der Actionfilm-Schauspieler Steven Seagal bekennt sich im Putin-T-Shirt zum Kremchef und macht Lobbyarbeit für russische Waffenhändler.
  • 0

SewastopolDer US-Schauspieler Steven Seagal (62) hat mit einem Konzert auf der von Russland annektierten Schwarzmeerhalbinsel Krim erneut seine Unterstützung für Kremlchef Wladimir Putin demonstriert. „Ich bin Russe, meine Großeltern stammen aus Wladiwostok und St. Petersburg“, sagte Seagal dem staatlichen Moskauer TV-Sender Swesda.

Auf einer mit Flaggen prorussischer Separatisten geschmückten Bühne in Sewastopol trat er mit seiner Blues-Band auf, sang und spielte Gitarre. Die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtete, Seagal sei auf die Schwarzmeerhalbinsel gereist, „weil Musik die Menschen verbindet". Weiteren Medienberichten zufolge zog er zwischenzeitlich ein T-Shirt mit dem Konterfei des russischen Präsidenten Wladimir Putin an, das ihm die Konzertorganisatoren gegeben hatten.

Von Putins Rockerkumpel Alexander Saldostanow, genannt „Chirurg“, nahm der Actionheld („Machete“) eine Trophäe entgegen. Im Publikum waren auch Fahnen prorussischer Separatisten zu sehen. Bei einem Treffen mit kremlnahen Politikern hatte sich Seagal vor kurzem bereiterklärt, Lobbyarbeit für russische Waffenhändler zu betreiben.

Seagal wurde vor allem durch Auftritte in zahlreichen Kampfkunstfilmen bekannt. In Russland warb er schon gemeinsam mit Putin für Kampfsport. In einem Interview im März sagte er, Putin sei „ein Freund und ich würde ihn gerne als Bruder betrachten". Russland annektierte die ukrainische Krim im März, die USA und der Westen verhängten daraufhin Sanktionen gegen mehrere Verantwortliche in Moskau.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Schauspieler: Actionstar Steven Seagal kämpft für Putin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%