USA
Sechsjähriger wegen Handkuss aus Unterricht geworfen

Die beiden Erstklässler mögen sich und bezeichnen sich als Freund und Freundin. Als der Sechsjährige das Mädchen auf die Hand küsst, spricht die US-Schule von sexueller Belästigung - und suspendiert den Jungen.
  • 9

WashingtonWegen eines Kusses auf die Hand seiner Mitschülerin ist ein sechs Jahre alter Junge in den USA für einen Tag vom Schulunterricht suspendiert worden. Nach Angaben der Schulleitung falle die Geste unter den Tatbestand der sexuellen Belästigung, berichtete der TV-Sender KRDO am Dienstag. Die Leiterin der Schule im US-Bundesstaat Colorado teilte der Mutter die Entscheidung in einem persönlichen Gespräch mit.

Der Mutter zufolge mögen sich die beiden Erstklässler und bezeichnen sich als Freund und Freundin. Zuvor hatte ihr Sohn das Mädchen bereits auf die Wange geküsst. Auch dafür war er suspendiert worden. „Ja, es war im Unterricht. Wir haben in der Gruppe gelesen und ich hab mich rübergebeugt und sie auf die Hand geküsst. Das ist passiert“, sagte der Junge dem Sender. „Ich habe etwas falsch gemacht und es tut mir leid.“

In seiner Schulakte sei nun ein Fall von sexueller Belästigung vermerkt. Die Mutter will sich gegen den Eintrag wehren. Die Schulleitung sei zu weit gegangen. Ihr Sohn frage sie nun, was Sex sei. Der Junge sollte am Dienstag (Ortszeit) wieder am Unterricht teilnehmen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " USA: Sechsjähriger wegen Handkuss aus Unterricht geworfen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist mir einfach unbegreiflich,da kann man wirklich nur den Kopf schütteln.Ich habe ein altes Bild von mir aus dem Kindergarten....da herze ich auch einen Jungen oder wir uns.
    Aber ich bin trotzdem ganz normal.....lach
    Wer so einen Gedankengang hat, der sollte sich bei einem Arzt vorstellen.

  • Das ganze dokumentiert nur eines, die totale pädagogische Inkompetenz der Schulleitung und der betroffenen Lehrer.
    Da hilft nur noch auswechseln.

    H.

  • Wäre der Junge mit einem Colt in den Unterricht gekommen, hätte es vermutlich keine Konsequenzen für ihn gehabt?
    Im Ernst: der Junge gehört eigentlich gelobt und ermutigt, dass er weiterhin so liebevoll mit Menschen umgeht, die er mag. Kalt und herzlos ist unsere Welt schon genug.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%