USA
„Tookie“ Williams durch Giftspritze hingerichtet

Der verurteilte vierfache Mörder und Kinderbuchautor Stanley Tookie Williams ist in den USA hingerichtet worden. Ihm wurde eine Giftspritze injiziert.

HB WASHINGTON. Wenige Stunden vor der Tötung Williams hatte der Oberste Gerichtshof der USA eine Aussetzung der Exekution abgelehnt. Zuvor wies Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger eine Begnadigung des Todeskandidaten zurück. Als Grund führte Schwarzenegger unter anderem an, dass kein Zweifel an Williams Schuld an vier Morden im Jahr 1979 besteht. Er stellte zudem die Besserung des Häftlings hinter Gitter in Frage.

Nach Angaben des Radiosenders KCBS starb Williams 36 Minuten nach Mitternacht am Dienstag (Ortszeit) im San-Quentin-Gefängnis bei San Francisco. Williams war 1979 des vierfachen Mordes schuldig gesprochen worden. Er hat stets seine Unschuld beteuert, jedoch eingestanden, als Mitglied einer Straßenbande vielen Menschen Schaden zugefügt zu haben.

Anhänger des 51-Jährigen hatten auf eine Begnadigung gehofft, weil er während seiner Zeit im Gefängnis unter anderem Kinderbücher schrieb, in denen er vor Straßenbanden warnte. Er wurde von seinen Verfechtern zehn Mal für den Friedens- und Literaturnobelpreis nominiert.

Williams habe während der langen Prozedur die Zeugen angestarrt und seinen Kopf mehrmals hochgehoben, berichteten Reporter, die die Exekution beobachtet hatten. „Der Staat Kalifornien hat gerade einen unschuldigen Mann ermordet“, habe eine Bekannte von Williams am Ende der Hinrichtung gerufen. Williams war der Zwölfte, der seit Wiedereinführung der Todesstrafe in Kalifornien hingerichtet wurde.

"Er hat Frieden mit sich geschlossen“, sagte der Bürgerrechtler Jesse Jackson am Montag nach einem letzten Zusammentreffen mit Williams. Er zählte zu den über zweitausend Todesstrafengegnern, die vor den Gefängnistoren gegen die Hinrichtung protestierten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%