Aus aller Welt

_

Venezuela: Dutzende Tote nach Gefängnis-Meuterei

Bei einer blutigen Revolte in einem venezuelanischen Gefängnis sind Medienberichten zufolge bis zu 50 Menschen getötet worden. Der genaue Tathergang ist noch unklar. Die Regierung kündigte bereits eine Untersuchung an.

CaracasNach dem Sturm eines Gefängnisses durch Militäreinheiten sind in Venezuela zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Die Zeitungen „El Universal“ und „El Nacional“ berichteten am Freitagabend (Ortszeit) von 54 Toten und über 80 zum Teil schwer Verletzten. Der TV-Sender Globovision meldete hingegen zunächst nur 25 Todesopfer. Sicherheitskräfte waren den Angaben zufolge Freitagfrüh (Ortszeit) in die Haftanstalt in Uribana im Bundesstaat Lara gekommen, um die Insassen zu entwaffnen. Anschließend kam es zu dem Gewaltausbruch.

Anzeige

Offiziell bestätigt wurden die Angaben zu den Todesopfern zunächst nicht. Auch der genaue Hergang des Vorfalls war noch unklar. Die Soldaten sollen von den Insassen angegriffen worden sein. Angebliche seien auch Granaten gezündet worden sein.

Südamerika

Die für die Haftanstalten des Landes verantwortliche Ministerin Iris Varela sagte, die schwere Meuterei sei ausgebrochen, nachdem sich Gefangene gegen die Durchsuchung der Zellen nach illegalen Waffen durch Militäreinheiten gewehrt hatten. Zuvor waren die Behörden nach Angaben Varelas über Zusammenstöße zwischen rivalisierenden Gefängnisgruppen informiert worden, die um die Vorherrschaft in der Haftanstalt kämpfen.

In einer offiziellen Erklärung zu dem Einsatz hieß es: „Aufgrund gewalttätiger Vorkommnisse im Gefängnis von Uribana wurde eine Durchsuchung notwendig, um die Insassen der Haftanstalt komplett zu entwaffnen.“

Erst zwei Stunden nach Beginn des Einsatzes waren den Angaben zufolge erste Detonationen in dem Gefängnis zu hören. Vermutlich hatten die Insassen die Sicherheitskräfte daran hindern wollen, in bestimmte Teile des Gefängnisses vorzudringen. 20 Krankenwagen waren im Einsatz. Vor der Haftanstalt fuhren Panzerwagen auf.

  • 26.01.2013, 15:13 UhrMoshe

    Also ganz speziell, Herr Hugo Chavez' und sein "Sozialismus des XXI Jahrhunderts ". Echt 'bewundernswert' was aus einem einst wunderschönen Land in den Händen der 'Roten' geworden ist.

  • Die aktuellen Top-Themen
Sechs Wochen nach Verschwinden: Zukunft von MH370-Suche unklar

Zukunft von MH370-Suche unklar

Die Bilder sind scharf, allein es gibt nichts zu entdecken: Die U-Boot-Suche nach dem verschollenen Flug MH370 verläuft bisher erfolglos. Schon in der nächsten Woche könnte sie enden. Wie soll es dann weitergehen?

Friedensbewegung: Mehrere tausend Teilnehmer bei Ostermärschen

Mehrere tausend Teilnehmer bei Ostermärschen

Die Ostermärsche wirken nicht gerade beeindruckend - trotz neuer Kriegsgefahr angesichts der Ukraine-Krise. Nur einige tausend Friedensbewegte kommen zu Demos und Kundgebungen zusammen.

Bergsteiger-Unglück: 13 Lawinentote am Mount Everest geborgen

13 Lawinentote am Mount Everest geborgen

Hoffnung auf Überlebende der Lawine am Mount Everest gibt es nicht - zu harsch sind die Bedingungen am Berg. Die meisten Opfer sind inzwischen geborgen, nach drei Männern wird noch gesucht.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!