Verbrechen
Mutter der toten Babys gesteht zwei Tötungen

Die Mutter der neun toten Säuglinge von Brieskow-Finkenheerd im Osten Brandenburgs hat zugegeben, zwei ihrer neugeborenen Kinder umgebracht zu haben. Das gaben Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Frankfurt/Oder bekannt.

HB FRANKFURT/ODER. Die 39 Jahre alte mutmaßliche Täterin gab nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei der Vernehmung an, sie habe alle neun Kinder zwischen 1988 und 2004 zur Welt gebracht, erinnere sich aber nur daran, dass sie die ersten beiden kurz nach der Geburt getötet habe. Ab der dritten Geburt habe sie sich beim Einsetzen der Wehen so stark betrunken, dass sie sich später an nichts mehr habe Erinnern können. Sie sei erst wieder zu sich gekommen, als die Kinder verscharrt gewesen seien.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die arbeitslose Zahnarzthelferin die Säuglinge nach der Tötung in Blumenkästen und einem Aquarium zunächst auf dem Balkon ihrer Wohnung in Frankfurt/Oder versteckt und dann unter einem Vorwand auf das Grundstück nach Brieskow-Finkenheerd in der Nähe von Frankfurt/Oder gebracht. Dort waren die Überreste der Leichen am Sonntag von einem Zeugen entdeckt worden.

Die Ermittler haben keine Hinweise auf weitere Opfer. Bei der Durchsuchung des Grundstücks in Brieskow-Finkenheerd sowie weiterer Aufenthaltsorte der des Totschlags beschuldigten 39-Jährigen Mutter wurden keine weiteren sterblichen Überreste von Säuglingen entdeckt.

Die Frau hat nach offiziellen Angaben vier lebende Kinder im Alter von 18, 19, 20 und eineinhalb Jahren. Das jüngste der Kinder stammt von einem Mann, mit dem sie bis vor kurzem verheiratet war. Dieser Mann sei aus beruflichen und privaten Gründen oft wochen- bis monatelang nicht zuhause gewesen und gebe an, er habe nichts von den Schwangerschaften bemerkt. Die Staatsanwaltschaft will nun per DNA-Test feststellen lassen, ob die Kinder von diesem oder von anderen Männern stammen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%