Verleihung auch an Deutsche
Grammy-Segen geht auf U2 nieder

Die Altmeister von U2 sind die großen Gewinner der Grammy-Verleihung am Mittwochabend in Los Angeles. Es gab auch deutsche Künstler, die einen Preis kassierten.

HB LOS ANGELES. Zum Song des Jahres wurde U2s „Sometimes You Can't Make It on Your Own“ gekürt, und auch die Kategorie Album des Jahres ging an sie. Die Gruppe überzeugte weiter mit dem besten Rock-Song (“City of Blinding Lights“), dem besten Rock-Album (“How to Dismantle an Atomic Bomb“) und als Rock-Interpreten.

Mariah Carey besiegelte mit drei Grammys ihr Comeback. Die Popdiva setzte sich am Mittwoch als beste R&B-Interpretin durch und sicherte sich mit „We Belong Together“ die Trophäe für den besten R&B-Song und mit „The Emancipation of Mimi“ auch den Preis für das beste aktuelle R&B-Album. Insgesamt war sie in acht Kategorien nominiert, musste sich aber unter anderem beim Song des Jahres geschlagen geben.

Als beste Popsänger wurden Kelly Clarkson und Stevie Wonder gekürt. Die Newcomerin Clarkson setzte sich mit „Since U Been Gone“ durch, Wonder mit „From the Bottom of My Heart“. Als bester Rocksänger wurde Bruce Springsteen für „Devils & Dust“ ausgezeichnet, als bester Rapper Kanye West für „Gold Digger“. West gewann weiter die Trophäen für das beste Rap-Album (“Late Registration“) und für den besten Rap-Song (“Diamonds From Sierra Leone“).

In einem emotionalen improvisierten Auftritt zu Beginn der Show widmeten Stevie Wonder und Alicia Keys den Klassiker „Higher Ground“ der verstorbenen Witwe des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King, Coretta Scott King.

Seite 1:

Grammy-Segen geht auf U2 nieder

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%