Verseuchtes Tierfutter
Deutsche Mastbetriebe nach Dioxin-Fund geschlossen

Nach dem Fund von Krebs erregendem Dioxin in Tierfutter sind neben Bauernhöfen in Belgien und den Niederlanden auch Schweinezucht- und Mastanlagen in Deutschland gesperrt worden. Betroffen sind Betriebe in fünf Bundesländern.

HB BERLIN. Wie eine Sprecherin des Bundeslandwirtschaftsministeriums mitteilte, wurden sieben Betriebe in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Sachsen-Anhalt geschlossen. Die EU untersucht, ob das Gift bereits in die menschliche Nahrungskette gelangt ist.

Bereits am Freitag waren in Belgien 96 Schweine- und Hühnerfarmen geschlossen worden, nachdem eine niederländische Firma in einer Fuhre Schweinefett aus Belgien Dioxin entdeckt hatte. Nach Angaben der belgischen Lebensmittelbehörde liegen die Werte aber unter denen des Dioxin-Skandals vor sieben Jahren, als die Chemikalie über verseuchtes Tierfutter bis in die menschliche Nahrungskette kam.

Über das Wochenende sei klar geworden, dass größere Mengen Tierfutter betroffen sein könnten, als ursprünglich angenommen, erklärte Pascal Hoebaert von der belgischen Behörde für Lebensmittelsicherheit am Montag. Eine genaue Anzahl der zusätzlich still gelegten Farmen nannte er nicht. Vertreter belgischer und niederländischer Behörden wollten sich am Montag treffen, um die Quelle für den Dioxinfund herauszufinden.

Die Sprecherin des Bundeslandwirtschaftsministeriums sagte, man erwarte von den Ländern schnelle Aufklärung. Die zuständigen Futtermittelbehörden seien über das europäische Schnellwarnsystem informiert worden, hieß es. In Deutschland ist die Verwendung von Schweinefett in Futter für Nutztiere ohnehin verboten, so dass es sich um einen Verstoß gegen des Fettverfütterungsverbot handelt, der den Angaben zufolge mit Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren oder Geldstrafen verfolgt wird.

Seite 1:

Deutsche Mastbetriebe nach Dioxin-Fund geschlossen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%