Viele gegen Zeit-Wechsel
Zeit-Umstellung fast problemlos

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde den heimischen Bürgern wieder eine Stunde geschenkt. Die Umstellung von der Sommerzeit auf die normale mitteleuropäische Zeit funktionierte dabei weitgehend problemlos.

HB BRAUNSCHWEIG. „Der Sender DCF 77 in Mainflingen bei Frankfurt am Main hat die Zeitsignale planmäßig ausgestrahlt“, sagte der Sprecher der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig am Morgen. Auch für die Bahn AG war das Ende der Sommerzeit nach Angaben eines Sprechers Routine. Die Uhren würden überall automatisch umgestellt. Etwa 50 Nachtzüge blieben eine Stunde in Bahnhöfen stehen, um nach der Umstellung von 3.00 auf 2.00 Uhr den Fahrplan erfüllen zu können.

Über eine Panne bei der Zeitumstellung klagten Bieter beim Internet-Auktionshaus eBay. Zahlreiche Kunden warteten bei den Auktionen im Netz vergeblich auf die Bestätigung ihres Zuschlages, wie am Sonntag aus dem Diskussionsforum des Unternehmens im Internet zu entnehmen war. Käufer, die kurz vor Ende der Auktion mitbieten wollten, mussten feststellen, dass ein anderer Interessent den Zuschlag erhalten hatte. Das Auktionshaus war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Die regelmäßige Zeitumstellung stößt indes bei einer recht großen Gruppe von Bundesbürgern auf Ablehnung. 41 % meinen, die Regelung mit Sommer- und Winterzeit sollte abgeschafft werden. Das ergab eine am Samstag veröffentlichte repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „Forsa“ für den Privatsender RTL. Dennoch: Die Mehrheit (55 %) der 1003 Befragten befürwortet die Umstellung. In der Altersklasse der 45- bis 59-Jährigen waren allerdings 53 % gegen die Zeitumstellung, bei den unter 30- Jährigen 67 % dafür.

In Deutschland wurde die Sommerzeit (MESZ) 1980 eingeführt. Am diesem Sonntag endete in der gesamten Europäischen Union (EU) die Sommerzeit. Nach der EU-weiten Regelung beginnt sie jeweils am letzten März-Sonntag und endet am letzten Oktober-Sonntag.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%