Vogelgrippe
Bundesweite Stallpflicht wird vorbereitet

Aus Sorge vor der Vogelgrippe erwägt der Bund eine bundesweite Stallpflicht. Unterdessen wurden zwei neue Fälle von Geflügelpest entdeckt.
  • 1

Berlin/Schwerin/StuttgartDas Bundesagrarministerium nimmt zur Eindämmung der Vogelgrippe eine bundesweite Stallpflicht für Geflügelbetriebe in den Blick. Ressortchef Christian Schmidt (CSU) habe entschieden, alle notwendigen Maßnahmen dafür vorzubereiten, sagte ein Sprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur nach einer Sitzung des zentralen Krisenstabs. „Wir sind in Sorge, was die aktuelle Ausbreitung der Vogelgrippe angeht.“ Das Friedrich-Loeffler-Institut mit seinem nationalen Referenzlabor werde in den nächsten Tagen eine neue Risikobewertung vorlegen. Dann soll der Krisenstab erneut tagen.

Unterdessen ist das gefährliche Vogelgrippe-Virus H5N8 in einem weiteren Geflügelbestand in Norddeutschland und erstmals bei einem Wildvogel in Hessen aufgetaucht. Bei einem privaten Nutztierhalter in Barth (Mecklenburg-Vorpommern) seien neben Hühnern auch Tauben von dem Virus befallen, teilte das Schweriner Umweltministerium am Donnerstag mit. Es ist der zweite betroffene Geflügelbestand in Mecklenburg-Vorpommern. Erst vor wenigen Tagen war auf einem Geflügelhof in Mesekenhagen die Vogelgrippe bestätigt worden. Zudem wurden bislang nur noch in Schleswig-Holstein H5N8-Viren bei Hausgeflügel nachgewiesen, unter anderem in einer Massentierhaltung von Grumby.

In Nordhessen trägt eine tote Ente das gefährliche Vogelgrippe-Virus. Das teilte das hessische Umweltministerium am Donnerstag mit. Es ist damit der erste nachgewiesene Fall in Hessen. Rund um den Fundort am Twistestausee im Landkreis Waldeck-Frankenberg wird ein Sperrbezirk eingerichtet. Damit wurde der Erreger nun in sieben Bundesländern in Wildvögeln registriert - und zwar in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hessen, Sachsen, Bayern und Baden-Württemberg.

Im Kampf gegen die Ausbreitung der Vogelgrippe weiten die Bundesländer die Stallpflicht immer stärker aus. Baden-Württemberg hat am Donnerstag eine landesweite Stallpflicht für Haus- und Nutzgeflügel angeordnet. „Unser wichtigstes Ziel ist es, frühzeitig alle denkbaren Vorkehrungen zu treffen, um eine Ausweitung in die Hausgeflügelbestände zu vermeiden“, teilte Agrarminister Peter Hauk (CDU) mit. Angesichts der derzeitigen Lage müsse man davon ausgehen, dass sich die Vogelgrippe nicht mehr nur auf die Bodenseeregion beschränke. Am Bodensee sind laut Hauk bisher 229 tote Vögel entdeckt und 175 davon positiv auf das Vogelgrippe-Virus H5N8 getestet worden.

Bislang haben etwa Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen eine landesweite Stallpflicht angeordnet. In anderen Bundesländern umfasst sie nur spezifische Landkreise oder Regionen. Zumindest in Bayern und Niedersachsen wurden am Donnerstag weitere Regionen mit einer Stallpflicht für Geflügel belegt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vogelgrippe: Bundesweite Stallpflicht wird vorbereitet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    Aber immer gerne, dafür gebe ich und Herr von Horn uns richtig Mühe.
    Nicht einfach den ganzen Tag zu allen Artikeln Kommentare zu schreiben.
    Da muss man schon einen breit aufgestellten Sachverstand haben. Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%