Vor Dänemark
Deutsches Schiff kollidiert mit Ölfrachter

Glück im Unglück für zwei Frachter vor Dänemarks Küste. Ein deutscher Frachter kollidierte mit einem unter chinesischer Flagge fahren Schiff, das Heizöl und Dünger geladen hat. Es erlitt einen meterlangen Riss in der Außenwand – droht aber nicht, zu sinken.
  • 0

HB KOPENHAGEN. Vor der Küste Dänemarks ist am Montag ein deutsches Schiff mit einem mit Heizöl beladenen chinesischem Frachter kollidiert. Verletzt wurde nach Angaben der dänischen Marine niemand. Die unter der Flagge Hongkongs segelnde „Cleantec“ war zum Zeitpunkt des Zusammenpralls mit der „Frisia Rotterdam“ außerdem mit 30 000 Tonnen Düngemittel beladen, wie Marinesprecher Kenneth Nielson mitteilte.

Der Heck der „Frisia Rotterdam“ sei leicht beschädigt worden, der Rumpf der „Cleantec“ weise einen sieben Meter langen Riss auf, sagte Nielson. Anlass zur Sorge, dass das chinesische Frachtschiff sinken könnte, bestehe jedoch zunächst nicht. Drei Umweltschiffe der Marine seien zur Unglücksstelle unterwegs. Die „Cleantec“ und seine 24 Besatzungsmitglieder sollten am Montagnachmittag in einen dänischen Hafen gebracht werden.

Die „Frisia Rotterdam“ befand sich auf dem Weg vom dänischen Hafen Aarhus nach Bremerhaven, Ziel der aus Litauen kommenden „Cleantec“ war der Hafen im brasilianischen Paranaguá.

Kommentare zu " Vor Dänemark: Deutsches Schiff kollidiert mit Ölfrachter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%