Vor Somalia
Piraten kapern erneut deutsches Schiff

Vor der Küste Somalias haben Piraten wieder ein deutsches Schiff gekapert. Die unter der Flagge von Antigua und Barbuda fahrende "MV Victoria" mit elf rumänischen Besatzungsmitgliedern an Bord wurde bereits Dienstagnachmittag im Golf von Aden aufgebracht, wie der Sprecher des Verteidigungsministeriums Thomas Raabe bestätigte.

HB NAIROBI. Die Besatzung soll unversehrt sein. Das Schiff war im Auftrag der deutschen Reederei Foroohari in Stade auf dem Weg von Indien nach Saudi-Arabien und fährt unter der Flagge Antiguas. Es hat 10 000 Tonnen Reis geladen.

Nach Angaben Raabes war die "MV Victoria" in einem unbegleiteten Konvoi im Korridor unterwegs, der von Marineschiffen bewacht wird. Eine türkische Fregatte war rund 100 Seemeilen entfernt, ein Hubschrauber konnte den Frachter nicht rechtzeitig erreichen. Die Piraten waren schon an Bord. Die Bewachung sei "nicht lückenlos", räumte Raabe ein, betonte aber: "Es bleibt dabei: Die Mission Atalanta ist erfolgreich".

Nach Angaben der Freien Matrosen-Gewerkschaft im rumänischen Constanta kletterten acht Piraten aus kleinen Fischerbooten an Bord und kaperten das Schiff. Es sei mit einer Geschwindigkeit von 12 Knoten unterwegs gewesen und habe eine niedrige Reeling. Das habe es den Piraten leicht gemacht, sagte Raabe.

Wie die rumänische Firma Kru Maritime, die die Crew-Mitglieder an die deutsche Reederei vermittelt hat, mitteilte, hat der Kapitän einmal mit dem deutschen Reeder telefonieren können. Seither ist der Kontakt abgebrochen.

Die FDP warf der Bundesregierung Untätigkeit und Selbstgefälligkeit vor. "Es werden mehr Schiffe entführt als je zuvor", sagte der Verteidigungsexperte der Partei, Rainer Stinner, am Mittwoch in Berlin. "Befreiungsaktionen von deutscher Seite scheinen - warum auch immer - nicht möglich zu sein." Er forderte die Regierung auf, nicht mehr auf Lösegeldzahlungen zu setzen. Durch das Geld hätten Piraten die Möglichkeit, weiter aufzurüsten. "Die einzig praktikable Lösung ist, die Mutterschiffe der Piraten außer Gefecht zu setzen", sagte er. "Die Bundesregierung hat das Mandat dafür, sie muss es nur umsetzen."

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Jürgen Trittin sagte: "Die erneute Entführung eines deutschen Schiffes zeigt die Defizite der EU Mission Atalanta." Er sprach von "Schlendrian" und forderte die Errichtung eines Internationalen Strafgerichtshofes für Piraterie.

Seite 1:

Piraten kapern erneut deutsches Schiff

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%