Wasserversorgung unterbrochen
Giftteppich erreicht chinesische Stadt Dalianhe

Wegen des Chemikalienteppichs auf dem Fluss Songhua haben die chinesischen Behörden in einer weiteren Stadt die Wasserversorgung unterbrochen. Dalianhe liegt rund 250 Kilometer westlich der Millionenmetropole Harbin, hat aber lediglich 26 000 Einwohner.

HB DALIANHE. Mit Kannen und Eimern standen die Einwohner am Donnerstag Schlange, um Trinkwasser von Lastwagen zu holen. Mitglieder der Kommunistischen Partei gingen von Tür zu Tür und verteilten Wasserflaschen, um zu zeigen, dass die Führung des Landes sich um die betroffenen Menschen kümmert.

Die Behörden erklärten, es werde mindestens drei Tage lang kein Leitungswasser für die Einwohner geben. In der nahen Stadt Yilan wird das Wasser nach Angaben der Regierung wahrscheinlich nicht abgestellt, da die dort lebenden 110 000 Menschen über Brunnen und nicht aus dem Fluss versorgt werden.

Nach einer Explosion in einer Chemiefabrik am 13. November in der Stadt Jilin treibt ein Giftteppich den Songhua herunter. In Harbin fiel fünf Tage lang die Wasserversorgung aus. Die Chemikalien, darunter das Krebs erregende Benzol, dürften in einigen Tagen die russische 600 000-Einwohner-Stadt Chaborowsk erreichen. Der Songhua fließt in den Fluss Heilong, der in Russland Amur heißt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%