Aus aller Welt
Weitere Beben vor Sumatra

Die Erde vor der indonesischen Insel Sumatra kommt nicht zur Ruhe: Am Morgen erschütterten mehrere schwere Erdstöße die Region. Laut BBC kamen bisher mindestens sechs Menschen bei den Beben ums Leben.

dpa JAKARTA/WASHINTON. Zunächst registrierte das US- Erdbebenzentrum USGS am Donnerstagmorgen einen Erdstoß der Stärke 7,8. Etwa zwei Stunden später wurden zwei Nachbeben von 5,8 und 5,0 gemessen. Gegen 10.35 Uhr Ortszeit wurde ein Beben der Stärke 7,1 registriert.

Das Epizentrum des neuen Hauptbebens lag laut USGS in etwa zehn Kilometer Tiefe rund 200 Kilometer nordwestlich von Bengkulu entfernt. Die indonesische Regierung hob eine vorsorglich herausgegebene Tsunami-Warnung nach rund einer Stunde wieder auf. Insgesamt wurden in weniger als 24 Stunden vier Tsunami-Warnungen vorsorglich ausgegeben. Der erste Erdstoß habe sich am Donnerstag um 6.49 Uhr (1.49 Uhr MESZ) ereignet. Über mögliche Opfer lagen zunächst keine Angaben vor.

Die indonesische Westküste war nach USGS-Angaben am Mittwoch zunächst von einem Erdbeben der Stärke 8,4 erschüttert worden. Weitere Erdstöße folgten, darunter Nachbeben der Stärke 6,0 und 5,9. Dabei waren mehrere Menschen getötet und verletzt worden. Der britische Fernsehsender BBC sprach unter Berufung auf indonesische Behörden von mindestens sechs Toten und etwa 40 Verletzten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%