Wetter
Nach Rekordhitze kommen Frost und Schnee

Gerade erst wurde mit 30,9 Grad der Hitzerekord für Oktober geknackt, da klopft schon der Winter ziemlich laut an die Tür. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach droht Deutschland in der neuen Woche "ein kleiner Kälteschock".
  • 0

HB OFFENBACH. Kalte Polarluft werde direkt ins Land strömen, sagte Wetterexperte Andreas Wagner am Sonntag. Am Dienstag und Mittwoch seien in Ost- und Süddeutschland erste Schneeflocken bis in die Täler möglich. In den Alpen wird über 1 500 Metern Höhe rund ein halber Meter Neuschnee erwartet.

Dem Westen und Südwesten bleibt der Flockenwirbel nach der Vorhersage zwar erspart, dafür ist nachts mit dem ersten Luftfrost zu rechnen. "Direkt am Erdboden würden mich minus fünf Grad und darunter bei dieser Wetterlage nicht verwundern", sagte Wagner - noch am vergangenen Mittwoch waren im Südwesten knapp 31 Grad gemessen worden. Im Norden soll es in der neuen Woche nicht ganz so kalt werden.

Am Montag soll es überall im Land teils kräftig regnen, vereinzelt sind auch kurze Gewitter möglich, und es soll recht windig werden. Die Temperaturen klettern nur noch auf neun bis 14 Grad, bei Dauerregen kommen sie über sechs Grad nicht hinaus. Bis zum Abend sinkt die Schneefallgrenze vom Erzgebirge bis zum Böhmerwald auf 900 bis 700 Meter und in den Alpen auf rund 1 000 Meter, in der Nacht zum Dienstag dann noch weiter bis auf etwa 500 bis 700 Meter. Autofahrer müssen deshalb in mittleren und höheren Lagen mit winterlichen Straßenverhältnissen rechnen.

Am Dienstag ist es nach Norden und Westen hin wolkig, hier und da soll sich aber auch die Sonne zeigen. Im Südosten und Osten ist es wechselnd bis stark bewölkt und es kommt zu Regen- oder Graupelschauern. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 400 und 700 Metern, wobei der Schnee in den unteren Lagen wegen der noch warmen Böden nicht liegenbleibt. Die Temperaturen liegen in der Osthälfte zwischen fünf und zehn Grad, im Bergland und an den Alpen darunter und im Westen zwischen neun und 13 Grad.

In der Nacht zum Mittwoch ist bei längerem Aufklaren mit leichtem Frost zu rechnen, im Süden und an den Rändern der östlichen Mittelgebirge geht der Regen um 700 Meter in Schnee über. Am Mittwoch soll es bei sechs bis elf Grad verbreitet heiter bis wolkig und trocken werden, im Südosten kann es bei null bis vier Grad auch in tieferen Lagen gelegentlich schneien.

Kommentare zu " Wetter: Nach Rekordhitze kommen Frost und Schnee"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%