Whitney Houston
Polizei schließt Untersuchung ab

Das Rätselraten um die Todesursache von Whitney Houstons Tod hat ein Ende. Der Abschlussbericht liegt vor und die Polizei hat die Ermittlungen zu Houstons Tod abgeschlossen. Das Ergebnis: Es liegt kein Verbrechen vor.
  • 0

Los AngelesZwei Monate nach dem Tod von US-Sängerin Whitney Houston hat die Polizei im kalifornischen Beverly Hills ihre Untersuchungen eingestellt. Es gebe keine Hinweise auf ein Fremdverschulden, sagte Polizeisprecher Mark Rosen am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa.

Nach eigenen Ermittlungen und Prüfung des Berichts der Gerichtsmediziner sei der Fall damit abgeschlossen. Die Gerichtsmedizin in Los Angeles hatte den Tod der Sängerin zuvor als Unfall eingestuft.

Die 48-Jährige war in der Badewanne ertrunken. Eine Mitarbeiterin hatte Houston am 11. Februar leblos in der Badewanne in ihrem Hotelzimmer in Beverly Hills entdeckt. Im Blut der Diva, die immer wieder mit schweren Drogenproblemen zu kämpfen hatte, war Kokain nachgewiesen worden. Die Gerichtsmediziner stellten auch eine Herzerkrankung mit Arterienverkalkung fest. Verletzungen oder Hinweise auf ein Verbrechen gab es keine.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Whitney Houston: Polizei schließt Untersuchung ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%