Wieder Nebel als Ursache
Zwei Tote bei Massenkarambolage auf Autobahn 9

Bei einem weiteren schweren Unfall auf der A9 in Brandenburg sind 16 Autos und acht Lastwagen ineinander gerast. Die Sicht war durch Nebel und Rauch eines Brandes in der nahen Umgebung start eingeschränkt.
  • 1

BerlinAuf der Autobahn 9 in Brandenburg sind bei einer Massenkarambolage zwei Menschen getötet worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurden neun weitere Menschen verletzt, als am späten Dienstagabend aus bislang unbekannter Ursache 16 Autos und acht Lastwagen zwischen den Anschlussstellen Klein Marzehns und Niemegk aufeinander auffuhren. Die Unfallopfer waren in ihren Wagen eingeklemmt worden.

Die beiden Todesopfer erlagen noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen, die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen zur Unfallursache auf. Zum Zeitpunkt des Unglücks war die Sicht an der Unfallstelle den Angaben zufolge durch Nebel und einen Brand in einer nahen Lagerhalle stark eingeschränkt. „Zum Unfallzeitpunkt lag die Sicht teilweise unter 20 Metern“, sagte ein Polizeisprecher.

Darauf sei in Verkehrswarnmeldungen hingewiesen worden. Die Autobahn Berlin-Leipzig wurde zunächst für etwa acht Stunden vollständig gesperrt. Insgesamt waren in der Nacht bis zu 120 Polizisten, Feuerwehrleute und Experten des technischen Hilfswerks im Einsatz. Die Autobahn ist in Richtung Leipzig in den frühen Morgenstunden wieder freigegeben worden. Die Gegenfahrbahn in Richtung Berlin kann laut Polizei am Vormittag wieder freigegeben werden.

Erst am Freitag waren bei einer Massenkarambolage mit mehr als 50 Autos auf der Autobahn 31 bei Münster drei Menschen ums Leben gekommen, zahlreiche weitere waren verletzt worden. Die Autobahn war länger als 24 Stunden in beide Richtungen gesperrt.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wieder Nebel als Ursache: Zwei Tote bei Massenkarambolage auf Autobahn 9"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei keiner Höchstgeschwindigkeitsgrenze kommt das eben vor.
    Ach, wo sind denn unsere gewählten Politiker, die eine solche doch allmählich einführen sollen. Ach ja, die sind ja gut Kind mit der Automobil-Lobby und sitzen vielleicht auch noch in deren Vorständen ...... na denn, weiter so.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%