Winterzeit adé
Russland schafft die Zeitumstellung ab

Zum ersten Mal stellt Russland am Wochenende nicht die Zeit zurück. Unternehmen befürchten Verluste, Wissenschaftler hingegen begrüßen die Entscheidung des russischen Präsidenten.
  • 8

Moskau„Ewige Sommerzeit“ in Russland: Erstmals stellt das größte Land der Erde in der Nacht zum Sonntag nicht wie das übrige Europa die Uhren um eine Stunde zurück. Auf Anordnung von Kremlchef Dmitri Medwedew schafft das Riesenreich die Winterzeit ab. Dies bedeute weniger Stress für Mensch und Tier, begründete Medwedew seine bereits im Februar beschlossene Initiative. Nun ist etwa die Hauptstadt Moskau Deutschland bis Ende März drei statt bislang zwei Stunden voraus. Aufgrund des größeren Zeitunterschieds zu ihren westlichen Handelspartnern befürchten Firmen Verluste. Reiseunternehmen warnen vor Folgen für den Tourismus.

Wissenschaftler applaudierten dem russische Präsidenten: Denn der halbjährliche Wechsel von Sommer- auf Winterzeit spare keine Energie ein. Vielmehr werde nun die Zahl der „Tageslichtstunden“ von sieben auf 17 Prozent steigen, rechnete der Kreml aus. Auch medizinisch lohne sich der Schritt: So erwarten Ärzte wegen der längeren Helligkeit angeblich weniger Selbstmorde. Kritiker warnen dagegen, dass es vor allem in nördlichen Regionen deutlich länger dunkel bleibe.

Auch andere Ex-Sowjetrepubliken diskutierten ein Ende der Winterzeit. Zu einem richtigen Zeitenwirrwarr kam es in der Ukraine: Nur wenige Tage, nachdem das Parlament sich auf die Abschaffung geeinigt hatte, stimmte dasselbe Gremium doch wieder für die Beibehaltung. Letztlich hatten sich Regionen an der Grenze zur Europäischen Union durchgesetzt, die enge Beziehungen zu ihren westlichen Partnern haben und um ihre Einnahmen fürchteten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Winterzeit adé: Russland schafft die Zeitumstellung ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ohne wenn und aber, die Sommerzeit finde ich ausgesprochen sehr gut. Wer Abends bis 19 oder 20 Uhr arbeiten muss hat so zum wenigstens etwas vom Tageslicht. Daher wäre es nur vernünftig die Sommerzeit zur Regelzeit zu machen.

    Und wer jetzt sagt, man könne jetzt eine Stunde länger im Bett bleiben, dem halte ich entgegen, dass die meisten Menschen genau in diesem Bett sterben.

  • Dass ich wegen einer Stunde kein Eis kratzen muss, das ist mir neu. Eine Stunde früher oder später spielt überhaupt keine Rolle.

  • Hat jemand mal untersucht, wieviel Energie verloren geht, weil die Menschen nach Umstellung auf die Sommerzeit plötzlich morgens ihre Autos laufen lassen, während sie wieder eiskratzen ?

    Wenn man das Auto nicht in der Garage hat, dann ist die eine Stunde wirklich ein Unterschied.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%