Zug-Zusammenstoß
Dutzende Verletzte bei Unglück in Mannheim

Ein Eurocity ist am Bahnhof in Mannheim mit einem Güterzug zusammenstoßen. Zwei Waggons mit über hundert Menschen kippten um - es gab Verletzte, aber keine Toten. Beide Züge waren zum Glück langsam unterwegs.
  • 0

MannheimDutzende Menschen sind beim Zusammenstoß eines Eurocitys und eines Güterzugs in Mannheim verletzt worden. Zwei Waggons des EC 216 kippten am Freitagabend in der Nähe des Hauptbahnhofs um, als der Güterzug den Fernzug rammte. Laut Deutscher Bahn waren 250 Reisende in dem EC. Sie hätten mit Hilfe der Rettungskräfte den Zug verlassen. Wie es zu dem Unglück kam, war am frühen Morgen noch unklar. Reisende müssen sich am Samstag auf Verspätungen einstellen.

Zur Zahl der Verletzten gab es in der Nacht unterschiedliche Angaben. Die Feuerwehr, deren Einsatz nach eigenen Angaben gegen 01.00 Uhr beendet war, sprach von fünf Schwerverletzten und 40 Leichtverletzten. 18 Menschen seien ins Krankenhaus gebracht worden, sagte ein Sprecher. Die Deutsche Bahn berief sich auf die Bundespolizei und berichtete von 35 Verletzten. Vier von ihnen seien schwer verletzt, aber alle Passagiere seien außer Lebensgefahr, sagte eine Sprecherin.

Das Zugunglück hat Störungen im Bahnverkehr zur Folge gehabt. Drei von insgesamt zehn Gleisen am Hauptbahnhof - eine zentrale Achse im Fernverkehr - waren am Samstag noch gesperrt. Es kam zu Ausfällen und Umleitungen. Die Verspätungen seien jedoch gering, sagte eine Sprecher der Deutschen Bahn am Samstagmorgen. Die Störungen im Fernverkehr hielten sich in Grenzen. Die Ermittlungen zur Ursache gingen am Samstag an der Unfallstelle weiter.

Wie es zu dem Unglück kam, lasse sich derzeit noch nicht sagen, fügte sie hinzu. Klar sei derzeit nur, dass der Güterzug eines privaten Unternehmens um 20.51 Uhr dem Eurocity schräg in die Seite fuhr. Zwei Waggons des Eurocitys seien daraufhin umgekippt, der Güterzug habe einige Container verloren. Auch über die Höhe des Sachschadens konnte die Bahn in der Nacht noch keine Angaben machen.

Wie das Unternehmen und die Feuerwehr übereinstimmend mitteilten, befanden sich in den beiden umgekippten Wagen zum Zeitpunkt des Unfalls rund 110 Menschen. Nach Informationen von „Focus Online“ waren die beiden Waggons kurz vor dem Unglück geräumt worden, weil die Klimaanlage ausgefallen war.

Der Güterzug war laut Bahn auf dem Weg von Duisburg nach Sopron in Ungarn. Einer der Waggons habe Gefahrgut - eine Chemikalie - transportiert, sei aber unbeschädigt geblieben, hieß es bei der Mannheimer Feuerwehr. Die Bahn konnte diese Informationen nicht bestätigen. Da die Unfallstelle derzeit abgesichert sei, bestehe aber ohnehin keine Gefahr, „was immer der auch geladen haben mag“, so die Sprecherin.

Zahlreiche Rettungskräfte waren im Einsatz, der Mannheimer Hauptbahnhof wurde gesperrt. Auch am Samstag werden Behinderungen erwartet. Sowohl im Regional- als auch im Fernverkehr wird es nach Angaben der Bahn zu „Umleitungen und Teilausfällen“ kommen. Einige Züge, darunter S-Bahnen, aber auch der IC von Hamburg nach Stuttgart, fahren Mannheim gar nicht an. Wann sich der Verkehr wieder normalisiere, könne man noch nicht abschätzen. Das hänge davon ab, wann die Untersuchungen abgeschlossen seien. „Die Gleise 1 bis 3 werden aber noch eine Weile blockiert sein.“

Direkt nach dem Unglück waren nach aktualisierten Angaben des Unternehmens 100 Helfer im Einsatz, um gestrandeten Passagieren bei der Weiterfahrt zu helfen. So sei ein Busnotverkehr eingerichtet worden, zudem wurden Taxigutscheine an die Fahrgäste verteilt.

Auf ihre Koffer müssen die Passagiere noch länger warten: „Die sind noch nicht freigegeben“, sagte die Sprecherin. Erst wenn die Züge untersucht worden sind, können sie abgeholt oder geliefert werden. Die Bahn wolle einen Kurierservice

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zug-Zusammenstoß: Dutzende Verletzte bei Unglück in Mannheim"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%