Zugunfall
Leerer ICE entgleist im Frankfurter Bahnhof

Ein ICE rammt in Frankfurt einen Prellbock und entgleist. Glück im Unglück: Im Zug waren keine Passagiere. Der Bahnhof musste aufgrund des Unfalls komplett gesperrt werden. Spezialgerät soll den entgleisten Zug bergen.
  • 0

Frankfurt/MainSpektakuläres Zugunglück mit glimpflichem Ausgang: Ein leerer ICE ist in der Nacht zum Freitag in Frankfurt am Main gegen einen Prellbock gefahren, entgleist und zum Teil auf einem Bahnsteig gelandet. Bei dem Unfall im Stadtteil Griesheim wurde niemand verletzt. Dem Lokführer gehe es dem Umständen entsprechend gut, sagte eine Sprecherin der Bahn am Freitagmorgen.

Der entgleiste Zug soll laut Bahn mit zwei Spezialkränen aus Fulda geborgen werden. Diese seien auf dem Weg zur Unglücksstelle. Der vordere, beschädigte Teil des Zuges solle abtransportiert werden. Was mit dem intakten Teil des ICE passiert, werde noch geprüft. Zudem werden Oberleitungen und Signale auf mögliche Beschädigungen untersucht. Wie lange die Bergungsarbeiten dauern werden, ist noch unklar.

Durch den Unfall gibt es Beeinträchtigungen im S-Bahn-Verkehr. Die Züge der S2 fallen nach Angaben der Bahn zwischen Frankfurt-Höchst und Offenbach Ost aus. Die Linie S1 wird umgeleitet und hält nicht in Frankfurt-Nied und Frankfurt-Griesheim. Pendler können auf Straßenbahnen und Busse ausweichen.

Im Laufe des Vormittags soll ein Gleis voraussichtlich wieder befahrbar sein, sagte die Bahnsprecherin. Züge würden dann in einem halbstündigen Takt fahren. Auswirkungen auf den Regional- und Fernverkehr der Bahn gebe es durch den Unfall nicht. Wie es genau zu dem Unfall kam und wie hoch der entstandene Sachschaden ist, war zunächst unklar. Der Zug sollte im ICE-Werk am Bahnhof Frankfurt-Griesheim gewartet und für den nächsten Einsatz vorbereitet werden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zugunfall: Leerer ICE entgleist im Frankfurter Bahnhof"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%