Zurück zum Flughafen
Probleme am Triebwerk zwingen Iberia-Flieger zur Umkehr

Der Pilot einer Iberia-Maschine meldete Probleme mit dem Triebwerk und flog vorsichtshalber zurück zum Frankfurter Flughafen. Auch ein Germanwings-Flieger in Köln musste am Freitag umkehren.
  • 0

Frankfurt/KölnWenige Minuten nach dem Start ist ein Flugzeug der spanischen Gesellschaft Iberia wegen Problemen am Triebwerk wieder zum Frankfurter Flughafen zurückgekehrt. Der Pilot habe im Cockpit Unregelmäßigkeiten angezeigt bekommen und mit dem Tower entschieden, sofort wieder zu landen, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport am Freitag. Das Flugzeug sei dann ohne Probleme wieder auf den Boden gelangt. Die Ursache für die technischen Probleme war zunächst nicht bekannt.

Auch ein Airbus A 319 von Germanwings kehrte am Freitag nach einer halben Stunde wieder zum Flughafen Köln/Bonn zurück. Einige Passagiere und die Crewmitglieder hatten einen chlorähnlichen Geruch bemerkt. Woher der Geruch kam, konnte zunächst nicht festgestellt werden. „Wir stochern im Augenblick vollkommen im Dunkeln“, sagte ein Germanwings-Sprecher. Er betonte, die Landung sei keine Sicherheitslandung gewesen, sondern eine „stinknormale Landung“. Die drei Mitglieder der Kabinenbesatzung hätten sich auf eigenen Wunsch im Krankenhaus untersuchen lassen. Den 127 Passagieren sei vorsorglich ärztliche Hilfe angeboten worden.

Vor drei Jahren war es in einer Germanwings-Maschine zu einer gefährlichen Situation durch giftige Dämpfe gekommen. Dabei waren die Piloten fast ohnmächtig geworden. Die Pilotenvereinigung Cockpit forderte daraufhin eine bessere Luftversorgung. Diesmal war der Chlorgeruch nach Germanwings-Angaben im Cockpit nicht wahrnehmbar.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zurück zum Flughafen: Probleme am Triebwerk zwingen Iberia-Flieger zur Umkehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%