Zusammenhang mit G20 vermutet
Autos brennen in Hamburger Porsche-Zentrum aus

In einem Hamburger Porsche-Zentrum sind in der Nacht Fahrzeuge ausgebrannt. Die Polizei hat Brandbeschleuniger gefunden und geht von Brandstiftung aus. Ein Zusammenhang mit dem G20-Gipfel wird angenommen.
  • 7

HamburgHamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer vermutet Gegner des G20-Gipfels hinter einer Brandstiftung im Hamburger Porschezentrum. Zehn Fahrzeuge waren in der Nacht zum Donnerstag in dem Autohaus in Brand gesetzt worden.

„Wir müssen von Brandstiftung ausgehen, der Zusammenhang mit dem G20-Gipfel liegt jetzt wahrscheinlich auf der Hand, aber der muss erstmal nachgewiesen werden“, sagte Meyer im ZDF-Morgenmagazin. Neben der Fahndung laufe die Tatortarbeit. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Die Polizei hatte am Donnerstagmorgen Brandbeschleuniger gefunden. Beamte vor Ort äußerten bereits die Vermutung, dass es einen Zusammenhang mit dem bevorstehenden G20-Gipfel gibt. Von den Tätern fehlte jede Spur. Die Höhe des Sachschadens war zunächst nicht bekannt.

Zum Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer am Freitag und Samstag werden in Hamburg mehr als 100.000 Gegendemonstranten erwartet – darunter bis zu 8000 gewaltbereite.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zusammenhang mit G20 vermutet: Autos brennen in Hamburger Porsche-Zentrum aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Momentane Performance Ausstellung in Hamburg bis 9.7.2017
    "Schöne neue Welt der Linken"
    .. mit welcome to Hell.

  • "Ein Zusammenhang mit dem G20-Gipfel wird angenommen."

    Den Realitäten in's Auge zu sehen oder den gesunden Menschenverstand walten zu lassen, ist nicht die Sache der Qualitätsmedien.

    "Passt" das Ereignis nicht in das gewünschte Bild wird nach Möglichkeit verschleiert und verharmlost., dann wird "angenommen" oder "gemutmaßt".

    Linksradikale Schlägertrupps, offensichtliche Verfassungs- und Staatsfeinde mutieren zu "Aktivisten".

  • "Ein Zusammenhang mit dem G20-Gipfel wird angenommen."
    Für diese mindestens begatellisierende Formulierung sollten sie sich schämen!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%