Zustand verbessert
Queen besucht Prinz Philip im Krankenhaus

Der Gesundheitszustand von Prinz Philip hat sich nach Auskunft des Palastes deutlich verbessert. Nun besuchte Königin Elizabeth II. ihren Gemahl im Krankenhaus. Dort wird er wegen einer Blasenentzündung behandelt.
  • 0

LondonEinen Tag nach dem Ende der Feierlichkeiten zu ihrem 60-jährigen Thronjubiläum hat Königin Elizabeth II. ihren erkrankten Gemahl Prinz Philip im Krankenhaus besucht. Der Prinz werde mit Antibiotika behandelt, doch er sei "guter Dinge", teilte der Buckingham-Palast am Mittwoch mit. Philip war am Montag mit einer Blasenentzündung in die Klinik gebracht worden und verpasste einen Großteil der diamantenen Thronfeier der Queen.

Die britische Königin besuchte ihren Ehemann im Londoner King-Edward-VII-Krankenhaus wenige Stunden nachdem der Palast mitgeteilt hatte, dass sich der Gesundheitszustand des Prinzen deutlich verbessert habe. Allerdings muss er den Angaben zufolge voraussichtlich noch einige weitere Tage im Krankenhaus bleiben. Unklar war zunächst, ob Philip, der am Sonntag 91 Jahre alt wird, zu seinem Geburtstag wieder entlassen werden würde.

Der Herzog von Edinburgh und frühere Marineoffizier ist seit 1947 mit der Königin verheiratet. In den vergangen Jahren wirkte der Prinz gesundheitlich zunehmend anfälliger. Zu seinem 90. Geburtstag vor einem Jahr hatte er gesagt, er werde allmählich ruhiger.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zustand verbessert: Queen besucht Prinz Philip im Krankenhaus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%