Zwei Autos gerammt
Polizei ermittelt wegen Fahrerflucht gegen US-Handelsminister

Der US-Handelsminister gibt der kalifornischen Polizei Rätsel auf: Am Wochenende war John Bryson bewusstlos am Steuer seines Wagens gefunden. Zuvor hatte er zwei Autos gerammt und war davongefahren.
  • 0

WashingtonEin Minister und sein Fahrstil geben der Polizei Rätsel auf: US-Handelsminister John Bryson (68) hat am Wochenende im US-Staat Kalifornien anscheinend kurz hintereinander gleich zwei Verkehrsunfälle verursacht und danach Fahrerflucht begangen. Kurz darauf wurde er bewusstlos und ohne nennenswerte Verletzungen am Steuer seines Fahrzeuges gefunden, wie aus Behördenangaben und Medienberichten hervorgeht.

Jetzt untersucht die Polizei die rätselhaften Vorfälle. Es gebe bisher keine Hinweise darauf, dass Alkohol im Spiel war, hieß es in einer am Sonntag (Ortszeit) veröffentlichten Mitteilung des Sheriffsbüros in Los Angeles County. Nach Angaben des Senders CNN, der sich auf das Handelsministerium berief, wurde Bryson zunächst in ein Krankenhaus gebracht, aber inzwischen wieder entlassen.

Nach den Schilderungen der Polizei war Bryson am späten Samstagnachmittag (Ortszeit) in San Gabriel mit seinem Wagen zunächst auf ein Fahrzeug aufgefahren, das gestoppt hatte, um ein anderes Auto passieren zu lassen. Bryson sei dann ausgestiegen, habe mit den drei Insassen des gerammten Wagens gesprochen und sei dann davongefahren. Dabei habe er das Auto ein zweites Mal gerammt. Die Insassen hätten schließlich die Polizei alarmiert.

Zehn Minuten später habe Bryson anscheinend im Nachbarort Rosemead ein zweites Auto gerammt und sei danach bewusstlos in seinem Wagen gefunden worden, hieß es in der Sheriff-Mitteilung weiter. An den gerammten Fahrzeugen sei nur geringer Schaden entstanden, hieß es, die Insassen seien unverletzt oder mit geringfügigen Blessuren davongekommen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zwei Autos gerammt: Polizei ermittelt wegen Fahrerflucht gegen US-Handelsminister"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%