Zwei Kraftwerke abgeschaltet
Störfälle bei US-Atomreaktoren

Zwei Störfälle innerhalb einer Stunde haben in den USA für die Abschaltung zweier Kernkraftwerke gesorgt. Nördlich von New York explodierte ein Transformator, in Vermont trat radioaktives Wasser aus. Menschen kamen offenbar nicht zu Schaden.
  • 0

HB BUCHANAN. Zwei amerikanische Atomreaktoren sind am Sonntagabend binnen einer Stunde wegen Pannen abgeschaltet worden. Die Explosion eines Transformators in Buchanan nördlich der Stadt New York löste die Notabschaltung des Kraftwerks Indian Point 2. Nach Angaben eines Sprechers wurde dabei niemand verletzt. Es habe auch keinen Brand gegeben. Der benachbarte Reaktor Indian Point zwei arbeite wie gewohnt.

Kurz danach ging ein anderes Kraftwerk des Konzerns Entergy vom Netz: Arbeiter hatten in dem Reaktor in Vernon im US-Staat Vermont den Austritt radioaktiven Wassers aus einer undichten Leitung bemerkt. Die US-Atomaufsicht sprach von einem „kompletten Zufall“, die Ereignisse hätten nichts miteinander zu tun.

Kommentare zu " Zwei Kraftwerke abgeschaltet: Störfälle bei US-Atomreaktoren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%