Zwei Tote
Hubschrauber stürzt in Londoner Zentrum ab

Ein Hubschrauber ist am Morgen mitten in der Stoßzeit in London aus noch ungeklärter Ursache gegen ein Kran geflogen und abgestürzt. Der Helikopter soll Feuer gefangen haben, berichten Augenzeugen. Zwei Menschen sterben.
  • 0

LondonWährend der morgendlichen Rush-Hour ist ein Hubschrauber über der Londoner Innenstadt abgestürzt und in Flammen aufgegangen. Zwei Menschen kamen nach Polizeiangaben bei dem Unglück am Mittwochmorgen ums Leben, mindestens 13 weitere wurden verletzt. Der Helikopter war in dichtem Nebel mit einem Kran an der Spitze eines 51 Stockwerke hohen Gebäudes kollidiert.

Laut Augenzeugen rannten Bauarbeiter um ihr Leben, als der Ausleger des Krans auf die darunter liegende Straße stürzte. Der Hubschrauber krachte auf mehrere Autos und ging in Flammen auf. Feuerwehrleute retteten einen Mann aus seinem brennenden Wagen. Bei den Todesopfern handelte es sich laut Polizei um den Piloten und einen Menschen am Boden.

Angesichts der Tatsache, dass der Helikopter im Berufsverkehr in einem belebten Wohn- und Geschäftsviertel abstürzte, sei es „ein Wunder“, dass nicht noch mehr Todesopfer zu beklagen seien, sagte Polizeisprecher Neil Basu.

Das Unglück ereignete sich im Stadtteil Vauxhall unmittelbar südlich der Stadtmitte in der Nähe der Themse. Der Hubschrauber kollidierte mit einem Baukran an der Spitze des im Bau befindlichen Apartment-Komplexes „The Tower“. Die Baustelle liegt in der Nähe der US-Botschaft und des Hauptquartiers des britischen Geheimdienstes MI6.

Zum Unglückszeitpunkt lag die Londoner Innenstadt in dichtem Nebel. Wegen des schlechten Wetters hatte der Helikopterpilot auf dem Weg nach Elstree nördlich von London um eine Umleitung seines Fluges und um Landegenehmigung am fünf Kilometer vom Absturzort entfernten London Heliport gebeten. Offenbar habe der Pilot den Kran im Nebel nicht gesehen, sagte der Augenzeuge Paul Ferguson dem Sender BBC.

Die Untersuchungsstelle für Flugunglücke nahm die Ermittlungen auf. Dabei sollen auch Berichte geprüft werden, wonach die Flugzeug-Warnleuchten an der Spitze des Krans nicht angeschaltet waren. Mehrere Bauarbeiter berichteten, der Kranführer sei zu spät zur Arbeit gekommen und erst auf halbem Weg in sein Führerhäuschen gewesen, als sich der Unfall ereignete.

Der Lkw-Fahrer Paul Robinson wartete mit seinem Müllwagen gerade auf Zufahrt zu der „The Tower“-Baustelle, als etwas sein Fahrzeug traf. Er habe zunächst an einen Auffahrunfall gedacht, berichtete der 42-Jährige: "Dann habe ich hochgeguckt und Trümmerteile herabfallen sehen. Ich bin wie verrückt gerannt.“ Als er über die Schulter schaute, sah Robinson, wie der Kranausleger mit einem riesigen Krach zu Boden stürzte. Die Straße sei zu dem Zeitpunkt zufällig gerade leer gewesen: „Wenn es 30 Sekunden später passiert wäre, wären dort Autos unterwegs gewesen.“

Der Anwohner Nic Walker lag noch im Bett, als er Hubschrauberlärm und dann ein enormes Krachen hörte. „Ich wusste sofort, was passiert war - es war extrem nebelig heute morgen“, berichtete er. "Ich habe mir etwas angezogen und bin auf die Straße gerannt. Überall war brennender Treibstoff."

Die Unglücksstelle wurde abgesperrt, mehrere U-Bahn- und Bahnstationen wurden geschlossen. Im Pendlerverkehr kam es zu großen Behinderungen, in der Umgebung bildeten sich lange Staus.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zwei Tote: Hubschrauber stürzt in Londoner Zentrum ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%