Festnahme in den USA
Terrorpläne mit Modellflugzeugen

Schon lange sehen die USA Terrorbedrohung durch eigene Bürger als große Gefahr. Nun haben die Behörden einmal mehr Anschlagspläne durchkreuzt.
  • 1

WashingtonAus Hass gegen die USA wollte er mit Sprengstoff gefüllte Modellflugzeuge in den US-Kongress und das Pentagon rasen lassen - jetzt haben die Behörden Rezwan Ferdaus wegen seiner Terrorpläne dingfest gemacht. Die Öffentlichkeit sei zu keinem Zeitpunkt in Gefahr gewesen, teilte das Justizministerium in Washington am Mittwoch mit. Der Verdächtige mit US-Staatsbürgerschaft habe die ganze Zeit unter Beobachtung von Agenten der US-Bundespolizei FBI gestanden, von denen er auch vermeintlichen C4-Sprengstoff angekauft habe.

Der 26-Jährige aus Ashland (US-Staat Massachusetts) plante den Angaben zufolge, nach der Attacke mit den Modellflugzeugen auf die fliehenden Menschen zu schießen. Zwischen Mai und September habe der Mann die „nötigen Komponenten“ für seine Pläne bestellt, darunter das Modell. Unmittelbar vor seiner Festnahme am Mittwoch habe er von einem FBI-Agenten rund elf Kilogramm des angeblichen Sprengstoffs, sechs AK-47 Kalaschnikow-Sturmgewehre sowie Granaten erstanden, die alle nicht funktionsfähig gewesen seien. Ferdaus drohen nach Ministeriumsangaben bei einer Verurteilung mehrere Jahrzehnte Haft.

Bei mehreren aufgezeichneten Gesprächen habe Ferdaus erzählt, er ziele auf den „psychologischen“ Effekt durch die Tötung von Amerikanern ab, darunter Frauen und Kinder, die er „Feinde Allahs“ nannte. „Ich
kann einfach nicht aufhören, es gibt für mich keine andere Wahl“, sagte er einmal laut Ministeriumsmitteilung.

Im Mai sei er von Boston nach Washington gereist, um seine Ziele, das US-Verteidigungsministerium und das Kapitol, auszuspähen. Einem Undercover-Agenten erzählte er, seine Pläne ausweiten zu wollen und dem
Angriff aus der Luft auch eien Attacke am Boden folgen zu lassen.

Dabei sollten sechs Attentäter, darunter er, mit Sturmgewehren ausgerüstet werden. Der Mann mit Physik-Diplom habe Anfang 2010 damit begonnen, einen „Heiligen Krieg“ gegen die USA zu planen. Handys baute er zu Zündern für Bomben um, die er an vermeintliche Mitglieder des Terrornetzwerks Al-Kaida weitergab - dabei handelte es sich aber um FBI-Agenten.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Festnahme in den USA: Terrorpläne mit Modellflugzeugen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da haben sie ja wieder einen Blöden gefunden. Erst verkauft man ihm Spielzeugwaffen und -sprengstoff zum Preis von echten, und dann verhaftet man ihn weil er damit - ja was eigentlich - machen könnte?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%