200 jahre nach der Uraufführung
Nationaltheater Weimar zeigt „Wilhelm Tell“ auf dem Rütli

Friedrich Schillers Drama "Wilhelm Tell" wird vom Deutschen Nationaltheater Weimar 200 Jahre nach der Uraufführung an symbolträchtigem Ort inszeniert - auf der Bergwiese Rütli in der Schweiz.

HB WEIMAR. Das Stück mit dem legendären Rütlischwur werde vom 23. Juli bis 29. August 2004 gezeigt, sagte der Schweizer Produzent Lukas Leuenberger am Freitagabend in Weimar. Regie führt der Weimarer Generalintendant, der Schweizer Stephan Märki. Der Künstler Günther Uecker will die Bühnenskulpturen für die Freiluftinszenierung schaffen. Geplant sind insgesamt 33 Vorstellungen mit jeweils 2500 Zuschauern.

Der Überlieferung zufolge soll 1291 auf dem Rütli, einer Bergwiese am Urner See das „ewige Bündnis“ der Schweizer Ur-Kantone Uri, Schwyz und Unterwalden geschlossen worden sein. Es gilt als Beginn der Schweizer Eidgenossenschaft. Bei Schiller lautet der Schwur: „Wir wollen sein ein einig Volk von Brüdern, in keiner Not uns trennen und Gefahr. Wir wollen frei sein, wie die Väter waren, eher den Tod, als in der Knechtschaft leben. Wir wollen trauen auf den höchsten Gott und uns nicht fürchten vor der Macht der Menschen.“

Johann Wolfgang von Goethe habe 1797 bei einer Reise den Ur-Tell ausgegraben, sagte Leuenberger. Er habe Schiller in einem Brief von dem Stoff berichtet. Am 17. März 1804 wurde „Wilhelm Tell“ unter der künstlerischen Leitung Goethes am Weimarer Hoftheater uraufgeführt. Von da aus trat das Stück seinen Siegeszug zurück in die Schweiz an.

Die Schweizer planen in der Landschaft Tells, der Urschweiz am Vierwaldstättersee, eine Vielzahl von Veranstaltungen. Neben der Weimarer Inszenierung wird es traditionsgemäß eine Neuinszenierung der Tell- und Theatergesellschaft im historischen Tellspielhaus in Altdorf geben.

Weimar und die Schweiz nehmen das Jubiläum zum Anlass, um die Kontakte zwischen beiden Regionen zu vertiefen. Geplant sind unter anderem Schüler- und Bürgerreisen zu den Festwochen. 2005 begeht Weimar den 200. Todestag Friedrich Schillers.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%