Angst vor Pfändung
Tschechien bringt Kunstschätze in Sicherheit

Der tschechische Staat holt immer mehr verliehene Kunstwerke aus Deutschland zurück. Die Regierung fürchtet um ihre Schätze, denn die könnten nach Österreich entführt werden - wegen eines Gerichtsstreits.
  • 2

Bonn/GörlitzTschechien hat aus Angst vor Pfändung weitere Kunstwerke aus Ausstellungen in Deutschland zurückgeholt. Betroffen sind nun auch die Max-Liebermann-Ausstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn sowie die sächsische Landesausstellung „Via regia“ in Görlitz.

In Bonn seien zwei Bilder abgeholt worden, teilte der Sprecher der Bundeskunsthalle am Dienstag mit. Statt der Bilder seien nun Fotografien und ein erklärender Text zu sehen. Aus der Görlitzer Kaisertrutz wurden zwei Terrakotten abgeholt, wie die Staatlichen Kunstsammlungen in Dresden mitteilten. Man gehe aber davon aus, dass beide Stücke - eine Terrakottaplatte mit Blattrelief und ein Pilasterkapitell aus dem 16. Jahrhundert - nach einer kurzfristigen Verständigung zwischen dem Bund, Sachsen und der tschechischen Regierung wieder nach Görlitz zurückkehren, hieß es.

Tschechien hatte schon zuvor Leihgaben aus Ausstellungen zurückgeholt, darunter zwei Werke aus der Aachener Kunstausstellung „Leonardo des Nordens - Joos van Cleve“. Prag reagiert damit auf den Verlust von drei tschechischen Kunstwerken in Österreich vor zwei Wochen. Ein Wiener Gericht hatte zwei Gemälde und eine Skulptur als Sicherheiten in einem 20 Jahre zurückliegenden Streit beschlagnahmen lassen.

Eine Liechtensteiner Pharma-Firma fordert von Tschechien rund 370 Millionen Euro Entschädigung, weil sie in den 1990er Jahren von einer Ausschreibung ausgeschlossen wurde - zu Unrecht, wie ein Pariser Schiedsgericht entschied. Tschechien erkennt den Richterspruch nicht an und weigert sich zu zahlen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Angst vor Pfändung: Tschechien bringt Kunstschätze in Sicherheit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da dies nun geklärt ist, kann ja nichts mehr schiefgehen...

  • Wer oder was ist eigentlich Tschechien?
    Für einige Nachquatscher zum Aufwachen: Der Name unseres Nachbarn lautet "Tschechische Republik" und nicht Tschechien, oder hat jemand schon mal einen LKW oder am Grenzübergang die Aufschrift "Tschechien" gelesen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%