Auktion bei Christie's: Liz Taylors Kunstschätze bringen Millionen

Auktion bei Christie's
Liz Taylors Kunstschätze bringen Millionen

Erwartungen übertroffen: Bei Christie's wurden Bilder aus dem Nachlass Elisabeth Taylors versteigert - und brachten einen satten Millionenbetrag. Star des Abends war ein Van Gogh aus der Sammlung der Hollywood-Diva.
  • 0

LondonDrei Bilder aus der Sammlung der verstorbenen Hollywoodlegende Elizabeth Taylor haben bei einer Auktion in London zusammen 16,5 Millionen Euro eingebracht. Höhepunkt der Versteigerung war das Van-Gogh-Gemälde „Vue de l'Asile et de la Chapelle de Saint-Rémy“. Ein anonymer Bieter zahlte schließlich 12,2 Millionen Euro, teilte das Auktionshaus Christie's am Mittwoch mit. Das Bild war auf maximal 7,9 Millionen Euro geschätzt worden.

Das Bild war von Taylors Vater, einem Kunsthändler, gekauft worden, und hing bis zum Tod der Schauspielerin im März 2011 in deren Wohnzimmer in ihrem Haus in Los Angeles. Es zeigt in Herbstfarben das Heim, in dem der Maler die letzten Monate seines Lebens verbrachte.

Eine großformatige Landschaft von Claude Pissarro mit dem Titel „Pommiers à Éragny“ kam für 3,5 Millionen Euro unter den Hammer, geschätzt worden war es auf einen Höchstpreis von 1,3 Millionen Euro. Ein Selbstporträt von Edgar Degas erreichte 857.327 Euro.

Die unerwartet hohen Summen seien ein „weiterer Beweis für Elizabeth Taylors Können und Gewandtheit als Sammlerin“, erklärte Marc Porter von Christie's.

Die Versteigerung war Teil der Abendauktion Impressionistischer und Moderner Kunst bei Christie's. Am Mittwochabend standen 35 weitere, weniger bekannte Werke aus der Sammlung der Schauspielerin zum Verkauf. Darunter waren Werke von Pierre-Auguste Renoir, Maurice Utrillo, Kees van Dongen und Augustus John. Taylors Juwelen waren im Dezember bei Christie's n New York versteigert worden und hatten Millionen eingebracht.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Auktion bei Christie's: Liz Taylors Kunstschätze bringen Millionen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%