Bayerischer Rundfunk
„Musikantenstadl“ bis Ende 2015 verlängert

Es darf weiter geschunkelt werden: Der „Musikantenstadl“ mit Andy Borg wurde bis Ende 2015 verlängert. Die Show erreicht im Schnitt 4,19 Millionen Zuschauer und damit einen von Marktanteil von 15,8 Prozent.
  • 0

München„Ja, jetzt is Stadlzeit“ – der „Musikantenstadl“ mit Andy Borg im Ersten macht weiter. Die Sendung mit volkstümlicher Musik und Schlagern sei bis Ende 2015 verlängert worden, teilte der Bayerische Rundfunk (BR) am Dienstag in München mit.

Geplant seien drei neue Live-Ausgaben, eine Spezialsendung mit den besten Momenten und ein „Silvesterstadl“. „Ich freue mich sehr auf ein weiteres Jahr im Musikantenstadl“, kommentierte Gastgeber Borg die Entscheidung der ARD, des österreichischen ORF und des Schweizer Partners SRF.

„Der Musikantenstadl ist eine von den Zuschauerinnen und Zuschauern seit Jahrzehnten geliebte einzigartige Programm-Marke“, begründete die BR-Unterhaltungschefin Annette Siebenbürger die Verlängerung. Nach BR-Angaben hatte die Sendung im Durchschnitt 4,19 Millionen Zuschauer, das entspricht einem Marktanteil von 15,8 Prozent. Durchschnittlich 2000 bis 3000 Zuschauer verfolgen das Programm direkt vor Ort.

Die nächste Show unter dem Motto „Fliegen“ steigt bereits am kommenden Samstag (8. März/20.15) in Wiener Neustadt bei Wien, wo Borg am 23. September 2006 zum ersten Mal die Sendung moderiert hat. Seitdem sei der Musikantenstadl dort für ihn zu seinem „zweiten Wohnzimmer“ geworden, sagte der 53-jährige Schlagersänger aus Österreich.

Ein für Oktober 2014 geplantes Gastspiel im indischen Jaipur war im vergangenen Herbst aus Kostengründen abgesagt worden. Ein Ersatztermin ist nach Angaben des BR nicht geplant. Weitere Termine in diesem Jahr sind im schweizerischen Fribourg (3. Mai), in Passau (27. September) und im österreichischen Graz (31. Dezember).

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bayerischer Rundfunk: „Musikantenstadl“ bis Ende 2015 verlängert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%