Beltracchi: Max Ernst-Fälschung in der Albertina?

Beltracchi
Max Ernst-Fälschung in der Albertina?

Die Albertina in Wien hat möglicherweise einen falschen Max Ernst ausgestellt. Dies behauptet jedenfalls der Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi. Das Bild soll seinen Angaben zufolge im Rahmen der Max Ernst-Retrospektive 2013 präsentiert worden sein.
  • 1

WienEin Auftritt des Kunstfälschers Wolfgang Beltracchi bei „Markus Lanz“ beschäftigt derzeit Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder. In der ZDF-Sendung hatte Beltracchi vergangenen Donnerstag (19.2.2015) behauptet, „letztens“ eines seiner Werke in der Albertina gesehen zu haben. Vorerst vermutete Schröder, es handle sich um ein bereits bekanntes Plagiat. 2007 war im Zuge einer Ausstellung ("Expressiv! Die Künstler der „Brücke“") ein vermeintliches Gemälde von Max Pechstein („Akt mit Katze“) aus der Sammlung Hermann Gerlingers zu sehen gewesen.

Um Sicher zu gehen, ob es um diese oder um eine „neue“ Fälschung geht, hatte der Direktor der Albertina Anfang dieser Woche angekündigt, mit Beltracchi Kontakt aufnehmen zu wollen.

Albertina-Kurator verfasste Gutachten für Beltracchi

In einem ORF-Interview vom 24. Februar 2015 lieferte der 65-jährige Fälscher gestern Abend einen weiteren Hinweis: Demnach handelt es sich um ein Gemälde, das 2013 im Rahmen der Max Ernst Retrospektive (23. Januar bis 5. Mai 2013) in der Albertina zu sehen war. Welches Werk dies gewesen sein soll, ließ Beltracchi offen. Nur so viel, es sei einer der Werbeträger gewesen.

Im Vorfeld der in Kooperation mit der Fondation Beyeler konzipierten Ausstellung hatte Klaus Albrecht Schröder diesbezüglich versichert: „Wir zeigen Max Ernst, nicht Wolfgang Beltracchi“, denn es würden nur solche Arbeiten gezeigt, die bereits im ersten Werkverzeichnis von 1987 erfasst worden wären. In einem aktuellen ORF-Interview präzisierte er, es seien nur Arbeiten ausgestellt gewesen, die Max Ernst noch vor seinem Tod authentifiziert habe. Dass in dieser in Kooperation mit der Fondation Beyeler konzipierten Retrospektive, die danach (26.5. bis 8.9.2013) in Basel zu sehen war, tatsächlich ein Beltracchi präsentiert worden wäre, hält er für ausgeschlossen.

Als Kurator der Ernst-Retrospektive wie auch für die aktuelle Impressionisten-Schau („Degas, Cezanne, Seurat: Das Archiv der Träume“, bis 3.5.2015) fungierte damals Werner Spies. Er hatte im Auftrag des Ehepaars Beltracchi und gegen eine Beteiligung am Verkaufserlös einst Gutachten für Werke von Max Ernst verfasst, die 2010/2011 als Fälschungen entlarvt worden waren.

Kommentare zu " Beltracchi: Max Ernst-Fälschung in der Albertina?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In der Kunstszene ist seit Jahrzehnten bekannt, dass jener Herr Spiess die Unseriosität in Person ist. Dies hat er in Brühl als Chef-Kurator im Max Ernst Museum unter Beweis gestellt, auch dort hat er Fälschungen eingeschleust, unter anderem das Bild "Der Wald" , das er dort einige Monate ausgestellt hat, um in im Anschluß an einen amerikanischen Großsammler zu verkaufen. Diese Fälschung allein hat ihm und Beltracchi einige Millionen gebracht. Spiess wurde 2013 in Frankreich/Nanterre wegen schweren Betrugs zu einer hohen sechsstelligen Summe verurteilt, erneut wegen des Verkaufs von Fälschungen. Er hat sogar seinem Freund Würth Fälschungen angedreht ... 2012 sind seine kriminellen Co-Aktivitäten mit dem Fälscher inklusive seiner prall gefüllten schweizer Schwarzgeld-Konten im Zuge der Beltracchi-Ermittlungen publik geworden. 2012 erschienen Enthüllungsartikel im Handelsblatt und der ZEIT, die seine Machenschaften beim Namen genannt haben. Wenn Herr Schröder resp. die Albertina DANACH noch Geschäfte mit diesem "Herrn" macht und ihn engagiert, um eine Max Ernst Ausstellung zu kuratieren, ist diesem Herrn Schröder und der Stadt Wien, die das Ganze ja sicher finanziert hat, nicht zu helfen. So verbrennt man Hunderttausende, zerstört den Ruf eines Museums - und die Öffentlichkeit spottet wieder einmal ob der Unfähigkeit resp. Anfälligkeit der Kunsthistoriker für Korruption. Danke, Signore Beltracchi, dass sie dies aufzudecken helfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%