Bonhams
Auch Meissen-Bruchstücke werden teuer

In einer exzeptionelle Auktion versteigert Bonhams Bruchstücke der berühmten Meissen-Sammlung des Gustav von Klemperer. Alle Stücke hatten seit der Bombardierung Dresdens Beschädigungen. Am teuersten wurde die Figur des Gleichgültigen mit 126.000 Pfund.
  • 0

LONDON. An die einst große Tradition des Meissen-Sammelns in Deutschland erinnerten bei Bonhams großer Porzellan-Auktion am 8. Dezember die 38 restituierten Bruchstücke und Figuren aus der Dresdner Sammlung Gustav von Klemperer. Sie hatten bei der Bombardierung Dresdens 1945 schweren Schaden gelitten und konnten nun doch bei Bonhams einen erstaunlichen Überraschungserfolg einfahren. Die Stücke waren mit sehr niedrigen Taxen angesetzt. Dann zeigte sich aber, dass exzeptionell bemalte Figuren, wie die beiden frühen Harlekins von Kaendlers Commedia dell? Arte auch mit Reparaturen und Verlusten starke Preise bringen können: Der grüßende Harlekin mit Krug wurde für 108.000 Pfund verkauft, der Harlekin mit Wurst brachte 74.000 Pfund (beide waren auf 20.000 bis 30.000 Pfund geschätzt). Am teuersten wurde die restaurierte, aber ohne Verluste erhaltene Watteau-Figur des "L?indifferent" von 1738, ein Desiderat für jeden ernsthaften Meissen- Sammler. Die Taxe von 50.000 bis 80.000 Pfund wurde auf 126.000 Pfund gesteigert.

Ruinen verzehnfachen die Schätzung

Der Trommler auf einem Pferd mit abgeschlagenen Beinen kostete 3.360 Pfund (Taxe 800-1.200). Die, wörtlich genommen, Ruinen eines einst als Tafelaufsatzes gedachten wichtigen Minerva Tempels, 64 cm groß, verzehnfachten die Schätzung von 2.000 bis 3.000 Pfund auf 20.400 Pfund. Am wohlfeilsten war ein Rebhuhn mit großer Klebestelle, 15 cm groß, für 696 Pfund. Alle Stücke der Sammlung Klemperer wurden für 546.492 Pfund verkauft - man könnte darüber weinen, bei Bonhams aber war die Freude aber groß.

Kitsch oder Kunst?

Ein rasanter und bei den Fans von Porzellan aus Meissen umstrittener Vasensatz von Johann Joachim Kaendler, der nicht aus der Klemperer-Sammlung stammt erzielte bei Bonhams mit einem Zuschlag von 389.600 Pfund (459.700 Euro) - den wohl wichtigsten Meissen-Preis der Saison. Bonhams ist das einzige Auktionshaus, das der Fachauktion für Porzellan die Treue hält und in diesem Herbst den Auktionsmarkt praktisch für sich hatte. Nach dem Achtungserfolg der Sammlung Hoffmeister im November wurden noch einmal europäisches Porzellan und Keramik für 1,3 Millionen Pfund versteigert - der Löwenanteil davon entfiel auf Meissener Porzellan.

Seite 1:

Auch Meissen-Bruchstücke werden teuer

Seite 2:

Kommentare zu " Bonhams: Auch Meissen-Bruchstücke werden teuer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%