Buchtipp: Wirtschaftsethik

Moral statt Moralismus

Wer im globalen Wettbewerb das Eigeninteresse vernachlässigt, verliert am Markt. Wie verantwortungsvolles Wirtschaften funktionieren kann, zeigen zwei Wissenschaftler aus München – ganz ohne bebende Unterlippe.
Kommentieren
Die Textilproduktion in Südostasien ist aus ökologischen und sozialen Gründen berüchtigt.
Wettbewerb ohne Ethik?

Die Textilproduktion in Südostasien ist aus ökologischen und sozialen Gründen berüchtigt.

DüsseldorfRobinson findet sich auf einer einsamen Insel wieder, sein Hauptproblem: Wie kommt er an Nahrung? Mit der Ankunft einer zweiten Person, Freitag, wird daraus ein ökonomisches und soziales Problem.

Soll Robinson um die knappen Ressourcen, die Früchte, das Trinkwasser, kämpfen? Das wäre riskant, er könnte unterliegen. Außerdem hielten ihn Scharmützel von der Essenssuche ab. Robinson überlegt. Er könnte dem Gebot der Nächstenliebe folgen und seine Vorräte mit Freitag teilen.

Doch dann blieben beide hungrig. Es gibt einen dritten Weg, den Christoph Lütge und Matthias Uhl, die Autoren des Buchs „Wirtschaftsethik“ skizzieren. Die Gestrandeten könnten kooperieren, dabei mehr und auch noch schmackhaftere Gerichte produzieren.

Wie solche Win-win-Situationen trotz möglicher Interessenkonflikte entstehen können: Dies aufzuzeigen ist ein Kernanliegen des Buchs.

Lütge ist Inhaber des Peter-Löscher-Stiftungslehrstuhls für Wirtschaftsethik an der TU München. Er und sein Koautor Matthias Uhl sind davon überzeugt, dass die erste Option – teilen und verzichten – womöglich die edlere, nicht aber die für alle Beteiligten vorteilhaftere Lösung ist.

Das gilt besonders im globalen Wettbewerb. Wer, auch mit den besten Absichten, das Eigeninteresse vernachlässigt, verliert am Markt. Als Beispiel nennen Lütge und Uhl das Schicksal der Textilfirma Steilmann. Durch die verstärkte Globalisierung in den 1990er-Jahren geriet Steilmann unter erheblichen Kostendruck.

Aus Solidarität zu seinem Personal habe sich Klaus Steilmann dagegen entschieden, die Produktion ins Ausland zu verlagern. Langfristig geholfen hat diese Strategie den Beschäftigteten nicht. 2006 ließ sich der Konkurs noch durch eine Übernahme abwenden, 2016 musste Steilmann Insolvenz anmelden.

Den Ausverkauf der Moral verhindern
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Buchtipp: Wirtschaftsethik - Moral statt Moralismus

0 Kommentare zu "Buchtipp: Wirtschaftsethik: Moral statt Moralismus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%