Contemporary Art
Eine Kerze für den Kunstmarkt

In London sollen parallel zur Kunstmesse Frieze Massen von zeitgenössischer Kunst versteigert werden. Gerhard Richter führt die Preise an. Den Markt für Damien Hirst will die Branche aus seinem Dornröschenschlaf wach küssen.
  • 0

London Die Londoner Frieze Woche wird spannend. Die Wirtschaftsangst geht wieder um, man denkt zurück an die Tage des Lehman-Crashs, als Sotheby’s in London die inzwischen legendäre Damien Hirst-Auktion abhielt, der bisherige Höhepunkt des globalen Kunstmarktes für die einen, der Moment der Hybris, in dem alles über die Spitze in den Abgrund getrieben wurde, für die anderen. Nun stehen in London wieder Massen von Kunst zum Verkauf, die der Markt nur bewältigen kann, wenn der Heißhunger größer ist als die Angst.

Markttest für Damien Hirst

Interessantester Markttest so gesehen ist das Schmetterlingsbild auf goldenem Grund von Hirst, das damals in der euphorischen Auktion 825.500 Pfund kostete. Bei Christie’s am 14. Oktober ist es nun auf 600.000 bis 800.000 Pfund taxiert. Aber wenn es die Kosten doch wieder hereinbringt? Durchaus möglich, dass die Aussicht auf die Londoner Hirst-Retrospektive im nächsten Jahr den Markt für den Briten aus seinem krisenbedingten Dornröschenschlaf küsst – Christie’s testet den Markt mit fünf Werken.

Bonhams mischt erstmalig mit

Zusätzlich zu dem gigantischen Angebot auf der Frieze selbst, auf der kleinen Edelmesse PAD und in den Galerieausstellungen wird so viel versteigert wie noch nie in einer Frieze Woche. Bei Sotheby’s und Christie’s haben die Auktionsserien Schätzvolumen von über 50 Millionen Pfund, beide offerieren zusätzlich zum Contemporary-Angebot auch wieder extrem starke italienische Nachkriegskunst an. Phillips de Pury versteigert Kunst für knapp 15 Millionen Pfund und zum ersten Mal mischt Bonhams mit: Das quirlige Auktionshaus baut zurzeit ein supermodernes neues Hauptquartier in der Bond Street und hält den Zeitpunkt für gekommen, mit einem siebenköpfigen Expertenteam unter Leitung des früheren Christie’s- und Phillips de Pury-Experten Anthony McNerney in diesen, so McNerney, „schnell wachsenden Markt“ vorzustoßen.

Seite 1:

Eine Kerze für den Kunstmarkt

Seite 2:

Kommentare zu " Contemporary Art: Eine Kerze für den Kunstmarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%