Der neue Asterix
Obelix ist der Star im Wettrennen

Lange müssen sich die Asterix-Fans nicht mehr gedulden. Am 19. Oktober erscheint weltweit ein neuer Band der Reihe – die Nummer 37: „Asterix in Italien“. Die gallischen Helden behaupten sich diesmal in Italien.
  • 0

ParisDer neue Asterix-Band erscheint zwei Jahre nach dem letzten Comic. Die Erstauflage wird über vier Millionen Exemplare liegen - in rund 20 Sprachen. Allein zwei Millionen Exemplare erscheinen in Frankreich. „Ich habe mich gefragt, wo die Helden noch nicht waren. In Rom ja, aber noch nicht im Rest von Italien“, erklärte Autor Jean-Yves Ferri.

Für Ferri und Zeichner Didier Conrad, beide 58 Jahre alt, ist es nach „Asterix bei den Pikten“ und „Der Papyrus des Cäsar“ der dritte gemeinsame Band. Die beiden hatten 2011 die Nachfolge von Originalzeichner Albert Uderzo angetreten, der 1959 zusammen mit Autor René Goscinny die Figuren erfunden hat.

Italien haben sie ganz bewusst gewählt. Damit spielen sie auf Uderzo an, dessen Familie aus einem Dorf in der Nähe von Venedig stammte. Uderzo hatte nach Goscinnys Tod 1977 allein die Reihe fortgesetzt. Insgesamt 370 Millionen Bände in 110 Sprachen und Dialekten, unter anderem auch Hessisch und Kölsch, wurden weltweit schon verkauft.

Die Reihe ist auch unter dem neuen Team weiterhin erfolgreich. Allein in Frankreich wurden vom letzten Band 2,3 Millionen Exemplare verkauft, mehr als fünf Millionen weltweit. Bei einer Pressekonferenz in Paris wurden Cover und einige Seiten des neuen Abenteuers vorgestellt.

Einiges haben die beiden Autoren schon verraten: Die Geschichte spielt im Jahr 50 vor Christus. Italien ist von den Römern besetzt, aber nicht ganz Italien. Cäsar will ein vereintes Italien, doch einige verlangen ihre Unabhängigkeit.

Das macht den römischen Legionären das Leben schwer.

Seite 1:

Obelix ist der Star im Wettrennen

Seite 2:

Ein Rennen mit Militärfahrzeugen durch Italien

Kommentare zu " Der neue Asterix: Obelix ist der Star im Wettrennen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%