Kultur + Kunstmarkt
Deutsches Archivmaterial für ehemalige Kolonialgebiete

Mit Archivmaterial aus der Bundesrepublik können die ehemaligen deutschen Kolonialgebiete in Afrika und Asien eine Lücke in ihrer Geschichtsschreibung schließen. „Die Länder hatten großes Interesse daran, die Daten des früheren Reichskolonialamts zu bekommen“, sagte Hartmut Weber, Präsident des Bundesarchivs in Koblenz, in einem Gespräch mit der dpa.

dpa REGENSBURG/KOBLENZ. Mit Archivmaterial aus der Bundesrepublik können die ehemaligen deutschen Kolonialgebiete in Afrika und Asien eine Lücke in ihrer Geschichtsschreibung schließen. „Die Länder hatten großes Interesse daran, die Daten des früheren Reichskolonialamts zu bekommen“, sagte Hartmut Weber, Präsident des Bundesarchivs in Koblenz, in einem Gespräch mit der dpa.

Das Bundesarchiv wollte am Donnerstag in Regensburg den betroffenen afrikanischen und asiatischen Ländern Kopien der auf Mikrofilm aufgezeichneten Papiere übergeben.

Bisher habe den Staaten ein großer Teil der verfügbaren Akten aus der deutschen Kolonialzeit zwischen 1884 und 1918 gefehlt. Die verfilmten Daten geben Auskunft über die damaligen staatlichen Strukturen und Verwaltungen der kolonialisierten Gebiete. „Man kann daran zum Beispiel nachvollziehen, wie das Gerichtswesen organisiert war, welche Strafsachen gelaufen sind, wer verurteilt wurde“, erklärte Weber.

Auch das damalige Rohstoff-Vorkommen, die Nahrungsproduktion, Handelsbeziehungen oder das Verkehrswesen seien dokumentiert worden. Daneben seien Berichte Forschungsreisender enthalten. „Man kann auch sehen, wie der deutsche Flugverkehr nach Afrika organisiert war.“

Die Gebiete oder Teilgebiete der heutigen Staaten Burundi, Kamerun, Marshallinseln, Namibia, Papua-Neuguinea, Ruanda, Salomonen-Inseln, Samoa, Tansania mit Sansibar und Togo waren „deutsche Schutzgebiete“. Schon seit den 1960er Jahren gebe es intensive Beziehungen zu diesen Ländern, sagte Weber. „Aber wir konnten erst nach der Wiedervereinigung beginnen, die Akten zu verfilmen.“ Ein großer Teil der Daten des Reichskolonialamts war in der ehemaligen DDR gelagert.

„Wir haben die Akten der Zentralverwaltung, in Afrika befinden sich Informationen der lokalen Behörden.“ Die Daten im Ausland sollen demnächst ebenfalls verfilmt werden und auch dem Archiv der Bundesrepublik zur Verfügung gestellt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%