Die Tragödie eines jungen Mädchens: Neu im Kino: "Sophie Scholl - Die letzten Tage"

Die Tragödie eines jungen Mädchens
Neu im Kino: "Sophie Scholl - Die letzten Tage"

Die 21jährige Münchner Studentin Sophie Scholl wurde im Februar 1943 von einem 'Volksgerichtshof' wegen Widerstands gegen das Nazi-Regime zum Tode verurteilt und hingerichtet. Der 37-jährige Regisseur Marc Rothemund verfilmte die Geschichte erneut.

Ihre Geschichte, die Geschichte ihres Bruders Hans und der Widerstands-Gruppe der "Weißen Rose" wurde 1982 von Michael Verhoeven, und im gleichen Jahr von Percy Adlon verfilmt, beide Male mit Lena Stolze. Jetzt verfilmte der 37-jährige Regisseur Marc Rothemund die Geschichte erneut. Sein Film beginnt mit Ansichten der Gruppe bei der Herstellung eines Flugblatts, das anschließend in der Universität verteilt wird. Dabei werden Hans und Sophie Scholl gefasst.

Es folgen endlose Verhöre und einsame Tage und Nächte in der Zelle. Dann der Prozess, der von dem berüchtigten Richter Freisler geführt wird und mit dem Todesurteil endet, das wenige Tage später vollstreckt wird. Marc Rothemund lässt alle politischen Hintergründe weg und konzentriert sich ganz auf Sophie Scholl: ihr Leidensweg wird auf fast melodramatische Weise nachgezeichnet, ohne die historische Exaktheit aufzugeben.

Julia Jentsch spielt die Sophie Scholl als ein junges Mädchen von heute und hat dabei bewegende Momente. Auch einige Nebenrollen sind hervorragend gelungen (der Gestapo-Offizier von Alexander Held, der Freisler von André Hennicke). Der sehenswerte Film wurde soeben bei der Berlinale mit zwei Silbernen Bären ausgezeichnet, für die beste Regie und die beste Schauspielerin: ein schöner Erfolg.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%