Endspurt im Rennen um den Goldenen Bären: Filme über Ruanda und Palästina sind auf der Berlinale die Favoriten

Endspurt im Rennen um den Goldenen Bären
Filme über Ruanda und Palästina sind auf der Berlinale die Favoriten

Vor der Preisverleihung am Samstag sind zwei sehr politische Filme die Favoriten der 55. Berlinale.

HB BERLIN. In der amerikanisch-ruandischen Produktion "Sometimes in April - Jedes Jahr im April" von Raoul Peck müssen sich zwei Brüder vom Stamm der Hutu in Ruanda der Vergangenheit stellen. Das Festivalpublikum reagierte am Donnerstag erschüttert auf das schonungslos erzählte Drama über den Völkermord der Hutu an den Tutsi im April 1994. "Alle Geschichten, die der Film erzählt sind wahr, sie haben schreckliche Vorbilder in der Realität", sagte der Regisseur.

Hollywoodschauspieler Idris Elba, der selbst ruandische Wurzeln hat, spielt einen Hutu-Soldaten, der sich dem Militärdienst entzieht, um seine den Tutsi angehörende Frau und seine Kinder zu retten. Während der Unruhen wird er von seiner Familie getrennt. Zehn Jahe später will er einen Schlussstrich unter die Vergangenheit ziehen und besucht das UN-Tribunal, vor dem sich sein Bruder für die aufhetzerische Rolle verantworten muss, die er und andere Journalisten in diesem Krieg spielten.

Ebenso beeindruckt war das Publikum von dem Film "Paradise Now" über zwei palästinensische Selbstmordattentäter. Der 1961 in Nazareth geborene Regisseur Hany Abu-Assad zeichnet in der deutsch-niederländisch-französischen Produktion ein unsentimentales Bild des komplizierten Alltags in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten.

Julia Jentsch darf sich Chancen ausrechnen

Chancen auf den Preis als beste Schauspielerin hat die 26- jährige Julia Jentsch ("Die fetten Jahre sind vorbei"). Sie spielt in Marc Rothemunds Film "Sophie Scholl - Die letzten Tage" auf bewegende Weise die Münchner Studentin, die als Mitglied der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" 1943 von den Nazis zum Tode verurteilt wurde.

Der 79-jährige Franzose Michel Bouquet hätte für seine Titelrolle in "Le promeneur du Champ de Mars - Der späte Mitterrand" die Auszeichnung als bester Darsteller verdient. Ebenso Idris Elba in "Sometimes in April". Stark ist auch das Schauspielerensemble aus der südafrikanischen Carmen-Verfilmung "Carmen in Khayelitsha". Die siebenköpfige Jury unter Vorsitz von Regisseur Roland Emmerich hat nun die Qual der Wahl.

Bei einem insgesamt eher schwächeren Festivaljahrgang machte sich der Fehlen vieler großer Stars besonders unangenehm bemerkbar. Die französische Diva Catherine Deneuve konnte sich als einer der wenigen Promis deshalb vor Aufmerksamkeit kaum retten. Hollywoodschauspieler Keanu Reeves enttäuschte die am roten Teppich wartenden Fans, als er nur wenige Autogramme gab. George Michael und Kevin Spacey nahmen sich mehr Zeit.

Die Schauspieler Gérard Depardieu, Glenn Close und Ian McKellen sagten dafür kurzfristig ganz ab. Für Freitag wurde noch Will Smith erwartet, der als ausgewiesener Berlin-Fan allerdings die meisten Deutschlandpremieren seiner Filme ohnehin in der Hauptstadt feiert. Die drei deutschen Wettbewerbsbeiträge erhielten durchweg große Anerkennung. Die höchst unterschiedlichen Arbeiten reichen von Hannes Stöhrs witzigem Episodenfilm "One Day in Europe" über Rothemunds Geschichtsaufarbeitung in "Sophie Scholl - Die letzten Tage" bis zu Christian Petzolds rätselhaft-schwebendem Drama "Gespenster".

Aktuelle Bilder von der Berlinale

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%