Fußball und Kunst
Gegen Messi hat Shakira keine Chance

Der Marktwerkt von Lionel Messi ist beträchtlich – auch als Bild. Bei einer Benefizauktion in London brachten zwei Messi-Bilder insgesamt fast eine Million Euro ein. Profitieren davon sollen benachteiligte Kinder.
  • 0

Das Auktionshaus Sotheby's in London hat zwei Bilder mit Fußballstar Lionel Messi als Motiv für umgerechnet 924.000 Euro verkauft. Die Bilder von Damien Hirst und Takashi Murakami waren Teil einer Auktion für wohltätige Zwecke, die insgesamt über dreieinhalb Millionen Euro einbrachte.

Messi selbst trat als offizieller Unterstützer der Aktion auf. Murakamis „Lionel Messi and a Universe of Flowers“ kam demnach für 429.756 Euro unter den Hammer, das Bild von Hirst, einem der gefragtesten und kommerziell erfolgreichsten Künstler der Gegenwart, brachte sogar 494.829 Euro ein.

Der Titel „Beautiful Messi Spin Painting For One in Eleven“ bezieht sich dabei auf den offiziellen Namen der Veranstaltung, „1 in 11“. Paten waren neben Sotheby's der FC Barcelona, die katarische Wohltätigkeitsorganisation „Reach Out To Asia“ und Unicef. Zugute kommt das Geld Projekten, die weltweit benachteiligte Kinder unterstützen.

Neben Messi ließen sich auch dessen Mannschaftskollege Gerald Piqué nebst Lebensgefährtin Shakira porträtieren, allerdings mit weniger Erfolg: Das „Portrait of Gerard Piqué as Apollo del Belvedere“ des Franzosen Francesco Vezzoli ging für rund 44.000 Euro über den Auktionstisch, das „Portrait of Shakira“ von Yan Pei-Ming brachte rund 33.000 Euro ein.

Das teuerste verkaufte Kunstwerk der Auktionen erzielte das Werk „Donkey (Yellow)“. Es ist vom ebenfalls sehr bekannten wie auch umstrittenen Künstler Jeff Koons. Koons und Hirst gelten mit Privatvermögen von schätzungsweise über einer Milliarde Dollar nach dem Deutschen Gerhard Richter zu den erfolgreichsten Künstlern der Gegenwart.

Kommentare zu " Fußball und Kunst: Gegen Messi hat Shakira keine Chance"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%