Galerist Georg Kargl
Mit Schmackes und Schmäh

Georg Kargl ist mit seiner Wiener Galerie in kurzer Zeit zu den Großen in der europäischen Kunstszene aufgestiegen.

HB WIEN. Das Café wirkt angestaubt, leicht schmuddelig. Die Stühle haben schon bessere Zeiten gesehen. Die braunen Polster der Sitzbänke sind abgewetzt. Und die Marmortischchen haben manche Katsche. Das ist so ganz nach Georg Kargls Geschmack. Etwas barock wirkt er, der leicht untersetzte Mann mit dem langen Haar und dem blauweiß gestreiften Hemd, das sich mit einer gelbrot gestreiften Krawatte und einem Fischgrätensakko streitet.

„Wissen S’, manche können schwelgerisch über Kunst reden. Ich bin da etwas reduzierter“, macht Kargl gleich morgens bei zwei weich gekochten Eiern im Glas klar und distanziert sich von den Blendern im Kunstbetrieb. Als der Kellner mit Frack und Fliege einen zweiten Tisch heranschiebt, um mehr Platz zu schaffen, merkt er ironisch an. „Sehen S,’ diese Flexibilität ist neu in Wien.“ Dann redet er über den Aufstieg Wiens im internationalen Kunstmarkt.

„Er gehört zu den Antreibern der Wiener Szene für aktuelle Kunst“, lobt Gérard Goodrow, Chef der internationalen Kunstmesse Art Cologne in Köln. „Kargl hat es in wenigen Jahren geschafft, mit seiner Galerie zu den wichtigsten für aktuelle Kunst in Europa aufzusteigen“, sagt Ausstellungsmacher Hans Ulrich Obrist vom renommierten Musée d’Art moderne in Paris.

Kargl ist vielseitig. Er führt nicht nur im Herzen Wiens eine große Galerie, die derzeit angesagte Künstler wie das Paar Markus Muntean und Adi Rosenblum mit ihrer figurativen Malerei und Konzeptkünstler Thomas Locher vertritt. Er ist Sammler von Möbeln des geometrischen Jugendstils um 1900, Kunstgutachter, Ausstellungsberater von Museen und einer, der, wo immer er kann, für ein lebendiges Stadtleben kämpft.

Seite 1:

Mit Schmackes und Schmäh

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%