"games.Computerspiele von KünstlerInnen zur "besonderen Ausstellung" gekürt
„Kunst in der DDR“ ist Ausstellung des Jahres

Die Präsentation „Kunst in der DDR“ in der Neuen Nationalgalerie in Berlin hat bei deutschen Kunstkritikern Begeisterung ausgelöst. Die 390 Werke der 145 Künstler zeigen Kunst sowohl staatsnah als auch systemkritisch.

HB KÖLN/BERLIN/DORTMUND. Die im Internationalen Kunstkritikerverband (AICA) zusammengeschlossenen Kritiker haben sich auf ihrer Jahresversammlung am Dienstagabend in Köln für die Berliner Retrospektive auf 40 Jahre Kunst in der ehemaligen DDR ausgesprochen. Bei der am vergangenen Sonntag beendeten Ausstellung waren 390 Werke von 145 Künstlern gezeigt worden, die sowohl „staatsnah“ als auch in kritischer Distanz zum SED-System gearbeitet hatten.

Zur „besonderen Ausstellung“ kürten die über 160 in der deutschen AICA-Sektion organisierten Kritiker die Schau „games.Computerspiele von KünstlerInnen“, die noch bis 30. November in einem stillgelegten Stahlwerk am Rande Dortmunds zu sehen ist. Damit solle auch ausdrücklich die mehrjährige Arbeit des Dortmunder Kuratoren-Duos Iris Dressler und Hans D. Christ gewürdigt werden, die ungewöhnliche Kunstprojekte „mit qualitativer Stringenz in einer von der Kunstwelt wenig beachteten Region“ realisiert hätten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%