Generali Foundation
Schock in Wien - Freude in Salzburg

Einst baute die österreichische Kunsthistorikerin Sabine Breitwieser die Sammlung der Generali-Versicherung auf. Sie hat noch heute die Fäden in der Hand. Das zeigt der überraschende Umzug der Firmenkollektion von Wien in das von Breitwieser geleitete Salzburger Museum der Moderne.
  • 0

WienAllzu viel erwartete man nicht von jener Pressekonferenz, die das Salzburger Museum der Moderne vergangenen Freitag ansetzte: Einen starken Partner wolle man präsentieren, hieß es in der Mitteilung. Doch wer dahinter schlicht einen Sponsor vermutete, lag falsch. Sabine Breitwieser, seit Herbst des vorigen Jahres Direktorin des Museums, hat nämlich die brillante Sammlung der Generali-Versicherung als Dauerleihgabe an Land gezogen.

Ende 2015 sollen die 2100 Werke von ihrem Wiener Standort nach Salzburg ziehen, so kündigte sie gemeinsam mit Kulturpolitikern, mit dem Generali-Präsidenten Dietrich Karner und Vorstandsvorsitzenden Peter Thirring an. Dort sollen sie im Dialog mit der Museumssammlung präsentiert werden. Eein eigenes Stockwerk im Haus am Mönchsberg ist bereits dafür reserviert.

Salzburg braucht zusätzliche Depots

Breitwieser, die einige Jahre am Museum of Modern Art (MoMA) als Kuratorin verbrachte, hatte die Sammlung des Konzerns zwischen 1988 und 2007 aufgebaut. Heute gilt sie als eine der profiliertesten österreichischen Firmenkollektionen. Nicht nur Werke maßgeblicher österreichischer Künstler wie Valie Export, Franz West, Ernst Caramelle oder Richard Kriesche sind darin vertreten. Die Generali-Sammlung enthält auch wichtige Positionen der internationalen, vor allem US-amerikanischen Konzept-, Performance- und Videokunst, darunter Werke von Dan Graham, Gordon Matta-Clark, Adrian Piper und Martha Rosler.

Freilich braucht man nun in Salzburg zusätzliche Depots. Breitwieser bezifferte den zusätzlichen Platzbedarf mit rund 3.000 Quadratmetern. Ein Drittel davon hätte man allerdings auch ohne die Generali-Sammlung benötigt. Die zusätzlichen Kosten sollen vom Land Salzburg finanziet werden.

Seite 1:

Schock in Wien - Freude in Salzburg

Seite 2:

Ungewisse Zukunft

Kommentare zu " Generali Foundation: Schock in Wien - Freude in Salzburg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%