Giacometti bei Sotheby's
Die 100-Millionen-Dollar-Skulptur

Auf seiner Herbstauktion hofft das Auktionshaus Sotheby's in New York 100 Millionen Dollar mit einer Giacometti-Statue zu erzielen. Auch Werke von van Gogh und Warhol gibt es auf der Versteigerung.
  • 0

New YorkMit Plastiken von Giacometti und Modigliani und Bildern von Van Gogh und Warhol will Sotheby's bei den diesjährigen Herbstauktionen in New York punkten. Dabei erhofft sich der Kunsthändler für die Plastik des Schweizers Alberto Giacometti einen Auktionsrekord für Skulpturen. „Chariot“, eine 1952 beendete Arbeit des 1966 in Chur gestorbenen Künstlers, soll 100 Millionen Dollar (80 Millionen Euro) bringen.

Ein zweiter Höhepunkt bei den Skulturen ist „Tête“ von Amedeo Modigliani. Die 73 Zentimeter hohe Büste entstand 1911/1912. „Sie ist nicht nur in der Tradition der ägyptischen Bildhauerei entstanden“, sagte Simon Shaw von Sotheby's. „Sie hat auch die gleiche Reinheit und Schönheit.“ Das Auktionshaus erhofft sich etwa 50 Millionen Dollar. „Nature morte“ von Vincent van Gogh könnte 50 Millionen Dollar bringen

Gleich sieben Frauenporträts von Andy Warhol sind im Angebot. Für das teuerste, ein Bild von Elizabeth Taylor, erhoffen sich die New Yorker einen Preis „in der Region von 30 Millionen Dollar“. Immer noch die Hälfte dessen soll ein Bild von Brigitte Bardot wert sein. Warhol stellte Bilder wie am Fliesband her, oftmals gleich ein halbes Dutzend mit kaum verändertem Motiv. Die jetzt zum Verkauf stehende „Liz“ zeigt die Taylor vor einem hellgrünen Untergrund mit grellem Lidschatten und Lippenstift. Noch im Programm bei Sotheby's sind Warhol-Bilder von Marilyn Monroe, Jacqueline Kennedy, Judy Garland, Debbie Harry und der französischen Milliardärswitwe São Schlumberger.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Giacometti bei Sotheby's: Die 100-Millionen-Dollar-Skulptur"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%