Goldmünzen-Raub
Berliner Museen verstärken Sicherheitsvorkehrungen

Der spektakuläre Raub einer Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum ist weiter ungeklärt. Die 100 Kilogramm schwere „Big Maple Leaf“ bleibt verschwunden. Wurde sie mit einer Schubkarre abtransportiert?
  • 0

BerlinVon der in Berlin gestohlenen 100-Kilo-Goldmünze fehlt noch immer jede Spur. Wie eine Polizeisprecherin am Dienstag auf Anfrage mitteilte, gibt es seit dem Vortag keine neuen Anhaltspunkte. Unbekannte hatten das Geldstück mit einem geschätzten Materialwert von 3,8 Millionen Euro aus dem Bode-Museum auf der Museumsinsel gestohlen. Nach Handelsblatt-Informationen gehört die Münze dem Düsseldorfer Immobilienentwickler Boris Fuchsmann.

Berichte, wonach die zwei Zentner schwere und 53 Zentimeter große kanadische Münze vermutlich mit einer Schubkarre abtransportiert wurde, wollte die Polizei nicht bestätigen. „Das ist möglich, aber das ist Täterwissen. Wir halten uns dazu erst einmal bedeckt“, sagte die Sprecherin. In der Nähe des Museums war nach dem Coup in der Nacht zu Montag eine ausziehbare Leiter gefunden worden.

Unterdessen haben die Staatlichen Museen zu Berlin nach dem spektakulären Raub in allen 19 ihrer Museen in der Hauptstadt die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. Das sagte ein Sprecher dem „Tagesspiegel“ am Dienstagvormittag. Dazu gehören unter anderem das Pergamonmuseum, die Alte Nationalgalerie, das Alte Museum, das Neue Museum sowie das Kulturforum in Tiergarten. Am Montag hatte der Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin, Michael Eissenhauer mitgeteilt: „Wir sind schockiert, dass die Einbrecher unserer Sicherheitssysteme überwunden haben, mit denen wir seit vielen Jahren unsere Objekte erfolgreich schützen.“

Die Polizei hatte am Montag Zeugen dazu aufgerufen, sich bei ihr zu melden. Dabei wollte sie unter anderem wissen, wer rund um das Bode-Museum und den Monbijoupark am Montag zwischen 2.00 und 4.00 Uhr Verdächtige gesehen hat. Gefragt wurde auch, wem größere Mengen Gold angeboten worden seien.

Nach ersten Erkenntnissen kamen die Diebe wohl zwischen 3.20 und 3.45 Uhr über die Bahntrasse, die wenige Meter am Museumsgebäude vorbeiführt. An den Gleisen wurde eine Leiter gefunden. Vermutlich stellten die Täter die Leiter auf einen Sockel des Gebäudes. Auf dem gleichen Weg seien sie dann wohl in Richtung Hackescher Markt über die Gleise entkommen. Wie sie ihre zwei Zentner schwere Beute transportierten, blieb zunächst unklar.

Die 100 Kilo schwere und 53 Zentimeter große „Big Maple Leaf“ mit dem Bild von Königin Elizabeth II. hat einen Nennwert von einer Million kanadischer Dollar (700.000 Euro). Sie wurde 2007 von der Royal Canadian Mint, der königlichen kanadischen Münze, geprägt. Von der Münze gibt es nur fünf Exemplare, die von Investoren gekauft wurden, da Gold als sicheres Anlageobjekt gilt. Die Vorderseite zeigt drei Ahornblätter, Symbole des Prägelandes Kanada. Nach Angaben der Staatlichen Museen Berlin war das Stück seit 2010 als private Leihgabe im Münzkabinett.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Goldmünzen-Raub: Berliner Museen verstärken Sicherheitsvorkehrungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%