Günter Grass
„Ich verweigere die Annahme medialer Ekelpakete“

Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass hat die Medien scharf kritisiert. "Man hat im vergangenen Jahr versucht, mich mundtot zu machen", sagte der Autor heute bei einer Lesung in der Autorenarena der "Leipziger Volkszeitung".
  • 0

HB LEIPZIG. Sein spätes Eingeständnis, mit 17 Jahren in der Waffen-SS gewesen zu sein, habe eine unbeschreibliche Polemik ausgelöst. Er habe 2006 daher sogar darüber nachgedacht, das Land zu verlassen, sagte Grass. Die Arbeit an seinem neuen Gedichtband "Dummer August" habe ihm geholfen, alles zu verarbeiten.

"Dass ich noch schreiben und zeichnen konnte, war für mich ein Existenzbeweis", betonte der Schriftsteller. "Ich bin nicht bereit, mir eine Elefantenhaut wachsen zu lassen, denn dann merkt man auch anderes nicht mehr." Er werde sich den Mund nicht verbieten lassen. "Ich verweigere die Annahme medialer Ekelpakete", meinte Grass.

Kommentare zu " Günter Grass: „Ich verweigere die Annahme medialer Ekelpakete“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%