Hongkong
21 Millionen US-Dollar für Ming-Vase

  • 0

Bunt und protzig

Insgesamt sind die Chinesen aber doch vorsichtiger geworden. Auch diesmal fielen bei der Meiyintang-Sammlung 22 Prozent der Lose durch – Stücke mit Rissen, oder ältere, dezente Arbeiten der Ming-Dynastie, die dem aktuellen chinesischen Geschmack nach Buntem und Protzigem (noch) nicht so entsprechen.

Matthias Thibaut ist Korrespondent in London.
Matthias Thibaut
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Hongkong: 21 Millionen US-Dollar für Ming-Vase"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%